Dellmensingen / Petra Laible  Uhr
Als „schockierenden rassistisch motivierten Brandanschlag“ hat der baden-württembergische Landesverband Deutscher Sinti und Roma die Attacke auf eine Sinti-Familie bei Erbach-Dellmensingen  verurteilt.

Am späten Abend des 24. Mai riefen aus einem dunklen Kleinwagen heraus vier oder fünf Insassen der Familie etwas zu, einer von ihnen warf eine brennende Fackel in Richtung der Wohnwagen. Diese landete nicht weit davon entfernt – Ermittler der Ulmer Kriminalpolizei und der  Staatsanwaltschaft Stuttgart sprachen von Brandgefahr und ordnen den Angriff als fremdenfeindliche, rassistische Tat ein. Die Großfamilie verließ Dellmensingen kurz danach. Ein Aufruf der Polizei blieb bisher ergebnislos. „Bis dato haben sich noch keine Zeugen gemeldet“, sagte Heiner Römhild, Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart.

Immer mehr Angriffe gegen Sinti und Roma

„Ich bin sehr bestürzt über den Anschlag. Wir werden alles dafür tun, die Familie zu unterstützen“, sagte Daniel Strauß, Vorsitzender des Landesverbands. Beispielsweise, wenn es zu einem Prozess kommt. Die Abwertung von Sinti und Roma steige zunehmend. Gewalttätige Angriffe nähmen europaweit zu. In Baden-Württemberg verzeichnet der Verband einen Anstieg: von 23 Vorfällen 2017 auf 33 im Jahr 2018. Derzeit sei die Gewalttat in Erbach die einzige in der Region, erklärte Sprecherin Chana Dischereit. Bundesweit zählten die Behörden 2018  63 gegen Sinti und Roma gerichtete Straftaten, 2017 waren es 41.

„Antiziganismus ist eine Form des Rassismus, die leider zum großen Teil ignoriert wird“, äußert sich der  EU-Abgeordnete Romeo Franz zum rassistisch motivierten Brandanschlag  in Dellemensingen. Dieser reihe sich ein in die Anschläge auf italienische Bürger mit Romno-Hintergrund – dem Überbegriff für Menschen aus dem Kulturkreis der Sinti und Roma – und auch auf kosovarische Roma im Kosovo.

Das könnte dich auch interessieren:

Am Sonntag soll ein 22-Jähriger ein 12-jähriges Mädchen beim Umziehen in der Umkleide eines Schwimmbades in Neu-Ulm fotografiert und gefilmt haben.

In Ulm haben Unbekannte auf einem Parkplatz abgestellte Autos schwer beschädigt. Die Polizei sucht nun nach den Tätern.