Die Mohrengasse vom Weinhof zur Stadtbibliothek soll einen anderen Namen bekommen. Das fordert die SPD-Fraktion in einem Antrag an OB Gunter Czisch.

Der Straßenname sei „rassistisch und deshalb aus unserer Sicht nicht geeignet“. Der älteste Begriff im deutschen Sprachgebrauch für schwarze Menschen sei verflochten mit der gewaltvollen Geschichte des Sklavenhandels und herabwürdigend. „Ein kritischer Umgang mit unserem kolonialen Kulturerbe sollte in einer respektvollen Umbenennung zum Ausdruck kommen“, schreibt Martin Rivoir.

Manga Bell könnte neue Namensgeberin sein

Als neuen Namensgeber schlägt er den in Kamerun geborenen Manga Bell vor. Sie war ein Pflegekind aus Aalen und ging in Ulm aufs Gymnasium. Sie wurde 1914 in Kamerun hingerichtet, nachdem sie sich gegen die deutschen Kolonialherren einsetzte. Die Umbenennung solle jedoch nicht als Entscheidung von der Verwaltung oder des Gemeinderats vollzogen werden, stattdessen solle in einem bürgerschaftlichen Dialog darüber entschieden und diskutiert werden.