Der Imagefilm der Stadt Ulm mit dem Titel „Vielfalt leben in Deiner Stadt“ will „die Stärke unserer gesellschaftlichen Diversität als Lebensgefühl präsentieren“. So heißt es in der Kampagne dazu. „Wir alle sind ein Teil dieser Vielfalt, gleich welcher Herkunft, Weltanschauung, Religion, Alter, Geschlecht, sexuellen Orientierung, mit und ohne Behinderung – das ist unser Selbstverständnis.“

Youtube

Dabei werden in dem gut dreiminütigen Film mehrere Geschichten erzählt: Er zeigt etwa eine mittellose ältere Frau und auch OB Gunter Czisch, der mit einem Jungen mit Down-Syndrom Schach spielt. Er zeigt aber ebenso einen großen blonden Mann, der in einem Krankenhaus um das Leben seiner kleiner Tochter kämpft – wo es einen Arzt mit Migrationshintergrund und eine Nonne gibt.

Nazisymbole als Tattoo im neuen Imagefilm der Stadt Ulm

Dieser Mann wird durch Tattoos – vor allem eine schwarze Sonne in seinem Nacken – als Nazi gekennzeichnet. Die schwarze Sonne besteht aus drei übereinander gelegten Hakenkreuzen und wird, weil sie nicht verboten ist, ist der rechtextremen Szene als Erkennungssymbol verwendet.

So reagieren die User über Social Media auf das Video

Am Donnerstag ging der Film online, die ersten entsetzten Reaktionen auf den sozialen Netzwerke, auf Facebook und YouTube, ließen nicht auf sich warten: „Ist das ein Nazi in der Hauptrolle? Ja. Und ist es nicht toll wie er Teil der Stadt Ulm ist?“, „Wer gibt sowas in der Stadt der Geschwister Scholl frei?“, „Unser Bürgermeister mit Nazis in einem Video, aber hey, Hauptsache auf dem Rad“, „Totaler Mist? Man gibt +50.000 Euro aus, um auf die Menschlichkeit von Nazis hinzuweisen. Ernsthaft? Da gab es keine besseren Themen?“

„Soll das jetzt heißen, dass Ulm all seine Faschos bekehrt? Oder dass in Ulm alles Mögliche, auch Faschos im Straßenbild und auf der SSV-Tribüne ganz normal und akzeptiert sind – quasi zur ,Diversität‘ dazugehören?“, fragt ein User. Oder: „Das ist nicht meine Vielfalt, das ist #nichtmeinulm

Was Ulms OB Czisch zur Debatte meint

Ulms OB Gunter Czisch sagte am Freitagmittag auf Anfrage, er habe die Künstler gebeten zu erklären, weshalb sie die Geschichte so erzählen wollten. Er findet: „Man muss die Bereitschaft haben, dieses Thema anzusprechen. Wenn man denn ganzen Film anschaut, ist er mutig, weil er ein tabuisiertes Thema anspricht.“

Die Reaktionen zeigten, dass wir Gefahr laufen „in einer Empörungsgesellschaft zu leben“, sagte der Oberbürgermeister. „Wir müssen uns auch den Tabuthemen stellen. Die Szene rauszunehmen wäre ein Fehler – besser wäre es, sich der Diskussion zu stellen. Ich bitte alle, sich den ganzen Film anzusehen.“

Das sagt die Produktionsfirma Cinematicz zum Film

Der Film würde fehlinterpretiert, sagt Hosam Sidou Abdulkader, Geschäftsführer der Produktionsfirma Cinematicz, die den Film im Auftrag der Koordinierungsstelle Internationale Stadt gedreht hat. Natürlich gehe es um eine Aussage für Menschlichkeit, nicht für Rassismus. Aber man wolle mit dem Film Probleme in Deutschland ansprechen, und da dürfte man Rassismus nicht verheimlichen. „Das heißt nicht, dass man es gutheißt.“ Man müsse sich aber die Mühe machen, den Film in seiner Gesamtheit zu sehen und zu verstehen, zum Beispiel die erschrockene Reaktion der Nonne auf den Nazi wahrnehmen, betont Abdulkader. Letztlich gehe es in der Szene „um einen Mann, der hier vor allem Vater ist“.

Mehr als 200 Leute hätten den Film vor der Veröffentlichung zu Gesicht bekommen, keiner habe gesehen, dass daran etwas problematisch sein könnte, hieß es auf Anfrage in der Koordinierungsstelle Internationale Stadt.

Bei der Vorstellung des Films, bei der auch rund zehn Stadträtinnen und Stadträte dem Film applaudierten, hatte Elis Schmeer, Leiterin der Koordinierungsstelle, gesagt, es gehe darum, Menschlichkeit als das verbindende Element herauszustellen: „Wir wollen Emotionen ansprechen, völlig egal woher jemand kommt.“

Offizielles Statement der Stadt Ulm

Die Stadt Ulm teilt zu der kontroversen Diskussion mit, in einigen Kommentaren werde ihr unterstellt, durch das Zeigen des Symboles Sympathie für Menschen mit rechtsextremen oder faschistischen Einstellungen zu zeigen. „Die Stadt Ulm bedauert, dass dieser Eindruck bei einigen Betrachtern des Filmes entstanden ist, weist diese Unterstellungen aber gleichzeitig mit Hinweis auf ihre dauerhaften Bemühungen im Kampf gegen demokratiefeindliche Tendenzen und für ein respektvolles Miteinander aller in Ulm lebenden Menschen entschieden zurück.“

Die „Schwarze Sonne“ werde im Film in der Tat als ein Symbol für Rechtsextremismus eingesetzt. „Aber keineswegs um mit dieser menschenfeindlichen Ideologie zu sympathisieren, sondern um einen künstlerischen Spannungsbogen im Film zu schaffen. Zwei Menschen, die im gesellschaftspolitischen Spektrum weit auseinanderliegen, treffen in einer Situation aufeinander, in der sie sich nicht aus dem Weg gehen können. In der sie sich gegenseitig vertrauen oder über ihren eigenen Schatten springen müssen. Der Umdenkungsprozess des Mannes mit rechtsradikalem Hintergrund ist die Kernaussage dieser Szene. Er realisiert in der Extremsituation der schwer erkrankten Tochter, dass seine Vorurteile gegenüber Menschen anderer Religionen oder unterschiedlicher kultureller und ethnischer Herkunft ihre Grundlage verloren haben.“

Weiter heißt es im Statement der Stadt: „So sehr wir bedauern, dass bis heute rechtsextreme Ansichten in unserer Gesellschaft vertreten sind, so müssen wir uns doch ehrlich eingestehen, dass es sie gibt. Sie zu tabuisieren war nicht der Weg der Filmemacher und der Stadt Ulm. Vielmehr soll der Film der Hoffnung Ausdruck verleihen, dass sich im zwischenmenschlichen Kontakt, im gegenseitigen Kennenlernen, Einstellungen und Menschen auch ändern können.“

Die SPD beantragte am Freitagnachmittag, den Film sofort aus dem Angebot der Stadt zu löschen und ihn zu überarbeiten. „Was genau möchte die Stadtverwaltung mit diesem Film ausdrücken? Sollen Menschen mit rechtsextremer Gesinnung verharmlost werden? Ihre Ansichten sind jedoch im absoluten Gegensatz zum Willen, das Konzept der internationalen Stadt mit Leben zu füllen. Wenige Tage nach dem Terroranschlag eines Faschisten in Halle hat dieser Film eine fatale Wirkung!“

„Im Übrigen fragen wir uns auch, ob die Fußballfans mit den Bannern in Frakturschrift tatsächlich die gewünschte Vielfalt widerspiegeln“, schreibt die SPD. „Wir hätten erwartet, dass in der Stadt der Geschwister Scholl das Bewusstsein vorhanden ist, fragliche Symbole von den Fachleuten wie dem Stadtarchiv oder dem DZOK bewerten zu lassen, bevor man den Film fertigstellt.“

In den sozialen Netzwerken fand der Imagefilm aber auch etliche Fürsprecher, die die Toleranzbotschaft im Mittelpunkt sehen.

Dieser Artikel ist in Kooperation mit cityStories Ulm entstanden.

Das könnte dich auch interessieren: