Die zum Einsatz von Methadon in der Krebstherapie forschende Chemikerin Dr. Claudia Friesen ist von Mittwoch an nicht mehr im Ulmer Institut für Rechtsmedizin beschäftigt. Das bestätigte Institutsdirektor Prof. Sebastian Kunz auf Anfrage. Friesen soll zunächst in den allgemeinen Bereich der Medizinischen Fakultät eingegliedert werden. Wo sie dauerhaft unterkommt, ist offen. Klinik und Fakultät hatten zuletzt zugesichert, dass Friesen ungehindert weiter forschen könne.

Wie berichtet, hatte Friesen nach dem Chefwechsel am Institut für Rechtsmedizin ihre Forschung zunächst beenden und stattdessen zu nicht letalen Waffen forschen sollen. Das hatte für Protest gesorgt.