Großer Bahnhof für die Straßenbahn: Zwei Bürgermeister, zwei Geschäftsführer und weitere Verantwortliche kamen zur letzten Pressekonferenz vor dem Start der Linie 2. Sie hatten gute Nachrichten. „Es deutet alles darauf hin, dass wir die Straßenbahn auf der Linie 2 am 8. Dezember in Betrieb nehmen und sie am 9. Dezember fährt“, sagte Baubürgermeister Tim von Winning.

Alle Probefahrten liefen gut

Die gesamte Strecke war erstmals am Sonntag komplett befahren worden. „Alles hat wunderbar geklappt“, fasste SWU-Verkehr-Geschäftsführer André Dillmann die bisherigen Probefahrten zusammen. Einige Restarbeiten stehen noch aus, beispielsweise im Fahrleitungsbau, bei der Ampelsteuerung, an Beschilderungen und im Ausbau der Haltestellen. Nichts davon sollte aber den Termin der Inbetriebnahme in Frage stellen. Er nannte den Bau der Linie 2 das größte Infrastrukturprojekt, das Ulm je gesehen hat, und „gelebte E-Mobilität“.

„Wir freuen uns sehr, dass eines der Großprojekte die Ziellinie überschreitet“, sagte Finanzbürgermeister Martin Bendel. Die Linie 2 kostet inklusive zwölf Straßenbahnfahrzeuge, Kanalbau und Betriebshof 270 Millionen Euro. Trotz zweier Verteuerungen während der dreijährigen Bauzeit konnte die Stadt die Kosten ohne zusätzliche Kredite schultern. Ein derart großes Projekt lasse sich nicht in allen Details planen, sagte von Winning. Er dankte allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit und den Bürgern für die Geduld.

Aushub reicht für drei Münster

Während des Baus wurden 88.000 Tonnen Asphalt ausgebracht, 47 Kilometer Bordsteine gesetzt und zwei Millionen Arbeitsstunden geleistet. Der Aushub hätte laut Dillmann ausgereicht, um dreimal das Münster nachzubauen.

Einige Bauarbeiten folgen im nächsten Jahr. Dann wird beispielsweise das Regenüberlaufbecken an der Wörthstraße ausgetauscht, werden Grünflächen angelegt und Bäume gepflanzt – die ersten 200 noch in diesem Jahr in der Wissenschaftsstadt.

Die Fertigstellung der Linie 2 wird am Samstag, 8. Dezember, gefeiert: von 12 bis 17 Uhr gibt es Aktionen entlang der Strecke. Im Zehn-Minuten-Takt fährt die Straßenbahn auf der neuen Linie, kostenlos wie der Nahverkehr in Ulm überhaupt an Adventssamstagen.

Info Am 9. Dezember ändert sich zudem der Liniennetzplan. Mehrere Linien bekommen neue Nummern oder neue Streckenverläufe, die Linie 13 im Ulmer Norden geht in Betrieb. Alle Änderungen unter neuer-nahverkehr.de

Das könnte dich auch interessieren: