Bereits um 14.30 Uhr war deutlicher Lärm über Ulm und Neu-Ulm zu hören. Das Krachen wurde lauter und wieder leiser. Gegen 16 Uhr war dann auch noch ein lauter Knall in der gesamten Ulmer Region zu hören. Auch in Laupheim und Dornstadt. Eine Userin berichtete auf Facebook von wackelnden Fenstern in Burlafingen. Sogar in Stuttgart sei das explosionsartige Geräusch bemerkt worden, wie einige User auf Social Media schreiben. Doch was hat es damit auf sich?

Das steckt hinter dem lauten Knall über Ulm und der Region

Flugzeuge? Kampfjets? Durchbrechen der Schallmauer? Eine Explosion? Was steckt dahinter? Die Polizei in Ulm weiß nicht, was für den Knall verantwortlich war. Laut Schwäbischer Zeitung soll es sich um Eurofighter gehandelt haben. Doch waren diese Geräusche wirklich Lärm von Einsätzen in der Luft oder was steckt dahinter? Wir haben beim Luftfahrtamt der Bundeswehr nachgefragt.

Kampfflugzeuge im Einsatz - auch im Luftraum über Ulm findet regelmäßig Flugübungen statt. Zuletzt dort am Donnerstag sechs Eurofighter im Einsatz.
© Foto: Bundeswehr

Bundeswehr bestätigt Kampfflugzeuge - sechs Eurofighter im Einsatz

Am Freitagvormittag hat Leutnant Kai Stobbe, Sprecher des Luftfahrtamtes der Bundeswehr den Einsatz von Kampfflugzeugen bestätigt. Die Auswertung der Radardaten zeigte „6 Kampfflugzeuge der Bundeswehr vom Typ Eurofighter.“ Dabei handelte es sich um einen Routineübungsflug innerhalb der TRA Allgäu.

Ulm/Neu-Ulm

Was ist ein TRA - Temporary Reserved Airspace?

Dies sind die sogenannten Temporary Reserved Airspaces, kurz TRAs. Auch über Ulm liegt ein solcher Luftraum – der TRA Allgäu. Für verschiedene Übungsflüge, insbesondere von Abfangjägern, ist es unerlässlich, bestimmte Lufträume für den Zeitraum dieses Trainings von Verkehrsflugzeugen komplett freizuhalten. Nur unter dieser Voraussetzung können die Übungen effektiv und vor allem sicher durchgeführt werden, da sie in der Regel viel Platz erfordern.