Der wissenschaftliche Beirat des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur hat übers Wochenende im Maritim getagt – und war nach 2011 bereits zum zweiten Mal in Ulm. Die Sitzung wurde von Beiratsmitglied und FAW-Vorstand Prof. Franz Josef Radermacher organisiert. Radermacher ist nach seiner Emeritierung an der Uni nun bei dem Treffen auch aus dem Beirat ausgeschieden, dem er seit dem Jahr 2000 angehörte.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer war bei der Sitzung selber nicht dabei. Zum Rahmenprogramm gehörte auch die Vorstellung der Bau- und Verkehrsplanung der Stadt Ulm durch Baubürgermeister Tim von Winning.

Dabei ging es um den Bahnhof mit Tiefgarage und neuer Bahnstrecke nach Stuttgart, um die neue Straßenbahnlinie und die Sedelhöfe. Außerdem berichtete am zweiten Tag Heribert Fritz als Vorsitzender der Digitalinitiative  über digitale Innovationsprozesse in Ulm. Der Beirat des Verkehrsministeriums wurde bereits 1949 eingerichtet. Er soll wissenschaftliche Erkenntnisse und Querschnittsthemen wie Energie und Umwelt in die Arbeit des Ministeriums einbringen.