Alleine die am Samstagvormittag entgleiste Straßenbahn ist 2,6 Millionen Euro wert. Die SWU hoffen die Bahn reparieren zu können. Darum war auch die Bergung so aufwendig - die Bahn sollte keine weiteren Schäden abbekommen.

Ulm/Laupheim

2,6 Millionen Euro für „Resi Weglein“

Die Straßenbahn mit der Nummer 50 trug den Namen „Resi Weglein“ und war die zehnte und neuste Straßenbahn der Baureihe „Combino“. Sie kostete 2,6 Millionen Euro und war gemeinsam mit einer weiteren Bahn nachbestellt worden, um die damals neue Strecke nach Böfingen im gewohnten Takt bedienen zu können.

Eigentlich haben die Wagen eine Laufzeit von 30 Jahren. „Resi Weglein“ hat davon erst ein Drittel - rund 10 Jahre - auf den Schienen in Ulm verbracht. Umso verständlicher, wenn die Stadtwerke retten wollen, was zu retten ist.

Großer Einsatz

Die SWU waren mit einem großen Aufgebot bei der Bergung am Samstag vor Ort. Zeitweise waren 20 Personen im Einsatz. Zudem etliches an Equipment, wie etwa zwei starke Fahrzeuge zum Anheben und Abschleppen der entgleisten Straßenbahn.

Bergung Abtransport der entgleisten Straßenbahn Nummer 50 „Resi Weglein“

Bergung in zwei Akten

Am Samstag um 18 Uhr war das hintere Straßenbahnteil wieder auf seinem Gleis und konnte abtransportiert werden. Um 23 Uhr war auch die zweite Hälfte der zerlegten Straßenbahn wieder auf den Schienen.

Linie 1 Bergung der entgleisten Straßenbahn in Ulm - Zweiter Akt

Sicherheitsprüfung

Die SWU haben mit Experten den betroffenen Streckenabschnitt in der Beyerstraße auf seine Sicherheit hin geprüft. Am frühen Nachmittag hat die SWU die Schienen und somit die komplette Linie 2 dort wieder für Straßenbahnen freigegeben.

Wir halten euch auf dem Laufenden!

Achtung!

Am Montag wird die Ampel am Ehinger Tor für eine Stunde abgestellt. Den Verkehr regelt dann die Polizei. Doch das ist nicht die einzige Behinderung im Straßenverkehr von Ulm und Neu-Ulm. Wo überall Baustellen sind, erfährst du auf dieser Übersicht mit Karte.

Das könnte dich auch interessieren: