Ulm / Christian Kern/Jana Zahner Eine mögliche Seilbahn zur Wilhelmsburg anlässlich der Landesgartenschau 2030 beschäftigt unsere Leser.

Kaum ist die Linie 2 fertig, da spricht der Ulmer Stadtrat über ein neues Großprojekt: Eine Seilbahn hoch zur Wilhelmsburg auf dem Michelsberg. 2030 findet die Landesgartenschau in Ulm statt, bis dahin soll sich die Donaustadt weiterentwickeln und attraktiver werden.

Stadträte informieren sich in Koblenz und Heilbronn und nehmen Anregungen mit. Erschließung der Wilhelmsburg zentrales Thema.

Während Stadträte wie Lena Christin Schwelling (Grüne), Karin Graf (CDU) und Dagmar Engels (SPD) der Idee viel Positives abgewinnen können, sind die Reaktionen der SWP-Leser gemischt.

Viel Kritik auf den sozialen Netzwerken

Besonders auf unserem Facebook-Kanal hagelt es Häme für das Projekt:

Schwachsinn. Das Geld wäre mit Gewalt hinausgeschmissen“, urteilt Nutzerin Tanja Fleck. Offenbar haben einige nach dem Bau der Linie 2 erst einmal genug von Großprojekten: „Ja bitte noch fünf weitere Baustellen, am besten quer durch die ganze Stadt“, kommentiert Carmen Baur ironisch. Andere sähen das Geld lieber für etwas anderes verwendet, zum Beispiel für den sozialen Wohnungsbau, wie Nutzer Klaus-Dieter Ritlewski vorschlägt.

Grandios“, findet dagegen Marion Anger die Idee, die in ihrem Post von der Seilbahn in Koblenz berichtet. „Es ist eine Attraktion für Ulmer und Gäste und eine tolle Möglichkeit zur Aufwertung der Wilhelmsburg“, schreibt sie auf Facebook.

Youtube

Passanten würden gerne Seilbahn fahren

Auch unsere Videoumfrage in der Ulmer Innenstadt zeigt ein überwiegend positives Stimmungsbild unter Ulmern und Touristen. Viele würden gerne mit der neuen Seilbahn auf die Wilhelmsburg fahren. Doch auch hier gibt es Bedenken, wie sich eine neue Großbaustelle auf das Leben in der Stadt auswirken würde.

Außerdem zeigt sich: Mehr Aufmerksamkeit würde der Bundesfestung gut tun. Denn mehrere junge Ulmer, die wir befragt haben, kennen die Wilhelmsburg nicht und wollten daher nichts zu dem Thema sagen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Die Pasta- und Pizza-Kette Vapiano hat aufgrund schlechter Geschäftszahlen drastische Einschnitte angekündigt. Ob das Auswirkungen auf die Neueröffnung in Ulm hat, ist noch offen.

Die Kabarettistin Hazel Brugger war beim Umzug in Ulm und befragte Hästräger auf dem Münsterplatz.