Jetzt ist es amtlich: Ab dem 2. April gastiert der Circus Krone in Ulm. Wie bereits angekündigt, wird das Traditionsunternehmen dann auch Wildtiere für die Aufführungen in der Friedrichsau mit dabei haben.

Das hat bereits vor einiger Zeit für Aufregung gesorgt. Da die Stadt Ulm bereits 2016 ein Wildtierverbot verhängt hatte, wollte sie dem Zirkus untersagen Löwen, Tiger und Co. im der Manege auftreten zu lassen.

Circus Krone erzwingt gerichtlich Gastspiel in Ulm

Der Circus Krone wollte das nicht akzeptieren und erwirkte beim Verwaltungsgericht Sigmaringen in einem Eilverfahren einen Beschluss, der die Stadt Ulm dazu zwingen sollte, die Wildtiernummer vorführen zu lassen. Das Gericht gab dem Zirkus Recht – Begründung: Ein Wildtierverbot entziehe Zirkussen die Grundlage für ihre Berufsausübung. Die Stadt Ulm wiederum sah sich in ihrer kommunalen Gestaltung eingeschränkt und zog vor den Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg. Dieser wies dann die Beschwerde der Stadt mit der gleichen Begründung zurück wie das Verwaltungsgericht Sigmaringen.

Circus Krone vom 2. bis 13. April in Ulm

Nach den gerichtlichen Querelen beginnt der Zirkus am Donnerstag, 2. April, sein Ulmer Gastspiel. Bis Ostermontag, 13. April, wird im Zelt in der Friedrichsau die Geschichte von Mandana, der Pferdeprinzessin, die ihre Liebe, den Löwenmann, trifft, erzählt. Premiere ist am 2. April um 15.30 und 19.30 Uhr. Weitere Vorstellungen: wochentags 15.30 Uhr und 19.30 Uhr, sonn- und feiertags (außer Karfreitag) 14 und 18 Uhr. Vorverkauf über CTS-Eventim oder die Hotline des Circus Krone unter Tel. (01805) 24 72 87.