Vatikan Alexander Kulitz auf Blitz-Audienz beim Papst

Audienz im Vatikan: Papst Franziskus reicht dem Ulmer Bundestagsabgeordneten Alexander Kulitz die Hand.
Audienz im Vatikan: Papst Franziskus reicht dem Ulmer Bundestagsabgeordneten Alexander Kulitz die Hand. © Foto: Vatican Media
Rom / jon 16.01.2018

„Es war ein kurzer, aber sehr spannender Besuch im Vatikan.“ So lautet das Fazit von Alexander Kulitz nach seiner Rückkehr aus Rom. Der 36-jährige Ulmer gehörte zur kleinen Delegation der Deutschen Traumastiftung unter der Leitung von Professor Thomas Wirth in der italienischen Hauptstadt. Den Kontakt hatte Annette Schavan in ihrer Rolle als Botschafterin beim Heiligen Stuhl vermittelt, bei ihr hatte Kulitz 2009 ein Praktikum gemacht, als die CDU-Politikerin noch Bundesministerin für Bildung und Forschung in Berlin war. Im Anschluss an die Audienz lud Schavan die Ulmer Delegation noch zu einem Essen in einem römischen Restaurant ein. Und dabei erfuhr Kulitz, so die „kleine Pointe am Rande“, dass er künftig Mitglied im Auswärtigen Ausschuss sein wird.

Für den Bundestagsabgeordneten ist das Faszinierende an Franziskus, dass er ein sehr politischer Papst ist. „Als Jesuit ist Franziskus eher ein ‚Fremdkörper’ in der römischen Kurie“, sagte Alexander Kulitz gestern am Rande einer FDP-Fraktionssitzung, „und gerade weil ich als Kind über die katholische Pfadfinderschaft Europas geprägt wurde, war es mir eine besondere Freude, dass der einzige damalige Kardinal dieses Ordens zum Papst gewählt wurde, obwohl die Jesuiten durch Papst Clemens XIV. im 18. Jahrhundert verboten wurden.“