Erst Corona, dann der heftige Wintereinbruch: Die 13-köpfige Familie Brumbach und ihre Zirkusse Melody und Zomania  trifft das Schicksal doppelt hart. Karl Brumbach (26) führt den Wanderzirkus in fünfter Generation und hätte niemals gedacht, dass Weidenstetten so lange sein Zuhause werden würde. „Wir sind schon im November 2019 hergekommen und wollten im Frühjahr weiterziehen. Aber dann kam Corona“, sagt er. Zu allem Übel ist nun auch noch das große Zirkuszelt, in dem ein Esel, eine Ziege, ein Pony, ein Hund und ein Lama lebten, unter der Schneelast eingestürzt.
Jetzt braucht der Zirkus ein neues Zelt und Lebensmittel für Mensch und Tier. „Wir nehmen alles. Geld und Sachspenden. Man kann uns das auch direkt vorbeibringen“, sagt Brumbach und verspricht: „Wir wollen uns mit einer gratis Vorstellung mit Akrobatik, Feuerspucken, Messerwerfen und mehr bedanken.“

Info Wer den Zirkus im Postweg 4, Weidenstetten, unterstützen möchte, vermerkt auf der Überweisung unter Verwendungszweck „Zirkus Melody“.