8,2 Milliarden Euro Kosten und das Jahr 2025 als Eröffnungstermin. Nur eine Stunde Fahrzeit von Schwäbisch Hall entfernt entsteht das derzeit größte Infrastrukturprojekts Europas. Das „Bahnprojekt Stuttgart-Ulm - S21“. Auch für Haller dürften sich nach Inbetriebnahme die Fahrzeiten verkürzen. 500 Arbeiter, 120 von ihnen sind von Beruf Eisenbieger, stellen in der Baugrube die gigantischen Kelchstützen auf und schuften in Zwölf-Stunden-Schichten unter der Erde im Tunnel. Was bringt das Projekt den Hallern? Unter dieser Fragestellung besuchte unser Redakteur Tobias Würth einen halben Tag lang die Baustellen in Stuttgart. Er trifft auf begeisterte Ingenieure und telefoniert zurück in Hall mit einem der vier verbliebenen S21-Gegner aus dem Haller Aktionsbündnis. Beide Seiten kommen zu Wort. Fakt ist: Es entsteht ein wahnsinniges Projekt. Doch in welchem Wortsinn das nun gemeint ist, darüber kann sich jeder Bahnfahrer selbst ein Urteil bilden, wenn es 2025 eröffnet wird.

Unser Bericht dazu erscheint am 2. November im Haller Tagblatt und auf swp-plus.

Das könnte dich auch interessieren:

Schwäbisch Hall