Am 14. Oktober wurde die 94-jährige Elfriede Huchler tot in ihrer Wohnung im Hagenbacher Ring in Schwäbisch Hall gefunden. Da es sich um ein Tötungsdelikt handelte, wurde die 50-köpfige Soko Ring gegründet. Doch wie die Polizei nun gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Heilbronn mitteilt, haben auch die monatelangen intensiven Ermittlungen der Sonderkommission bislang noch nicht zur Ergreifung des oder der Täter geführt.
Aktuell suchen die Ermittler eine weibliche Person, die als Zeugin oder Tatverdächtige in Frage kommt. Ein Zeuge hat die Frau gesehen und Angaben für ein Phantombild geliefert. Die Gesuchte war laut den Zeugenangaben zwischen 20 und 25 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, hatte eine kräftige Statur, helle Haut sowie ein europäisches Aussehen. Ihr Gesicht war geschminkt und ihre Lippen auffallend rot (Lippenstift).

Schwäbisch Hall

Staatsanwaltschaft lobt im Fall Elfriede Huchler eine Belohnung aus

Außerdem sucht die Polizei eine Person mit den Vornamen „Volker“, die im Kontakt mit der Getöteten stand. Weitere Zeugen, die Angaben zum Tatgeschehen machen können, werden ebenfalls gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt die Polizei Schwäbisch Hall, Telefon 0791 4000, entgegen.
Für Hinweise die zur Ermittlung und Ergreifung des oder der Täter führen, hat die Staatsanwaltschaft Heilbronn eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgelobt. Weitere 30.000 Euro wurden von privater Seite ausgelobt. Diese Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Amtsträger bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört. Die Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtsweges vergeben.
Weitere Infos gibt es auf der Fahndungsseite der Polizei Baden-Württemberg.

Schwäbisch Hall