Daniel Bullinger bedankt sich vor dem Schwäbisch Haller Rathaus bei den Wählern und spricht einen Siedersspruch. Alle Schnellmeldungen sind an das Rathaus in Hall übertragen worden. Daniel Bullinger zieht mit 72,45 Prozent der Stimmen deutlich an der Spitzes des Kandidatenfeldes ins Rathaus ein. Er vereint 8561 Stimmen auf sich. Das sind deutlich mehr als die zweitplatzierte Kathinka Kaden mit 21,30 Prozent und 2517 Stimmen.
Reaktionen des Gewinners und Statements der Verlierer der Wahl lesen Sie demnächst auf www.swp.de/obwahl2021
Daniel Bullinger war der Sieger des ersten Wahlgangs bei der Wahl des Oberbürgermeisters von Schwäbisch Hall. Simon Michler bekam die zweitmeisten Stimmen, trat aber beim zweiten Wahlgang nicht mehr an – genau so wie Sarah Holczer, die auf Platz 4 landete. Weiter im Rennen waren Kathinka Kaden (15,1 Prozent im ersten Wahlgang, drittmeiste Stimmen), Dr. Andreas Baum, Alexander Kejs und Henning Lenz (alle unter fünf Prozent im ersten Wahlgang).

Bürgermeister: Bullinger ist OB - laut den Auszählungen am Wahlabend

Im zweiten Wahlgang reicht es der Kandidatin oder den Kandidaten, die Mehrzahl der Stimmen zu bekommen. Der Gewinner Daniel Bullinger wird OB in Schwäbisch Hall. Der Gemeindewahlausschuss muss das Ergebnis der Auszählung am Dienstag noch prüfen.

Daten des ersten Wahlgangs

Weniger als die Hälfte der Wahlberechtigten hat in Schwäbisch Hall beim ersten Wahlgang abgestimmt. Das sind die Daten:
  • Wahlberechtigte: 31.299
  • Wähler: 14.503 (46,34 Prozent)
  • ungültige Stimmen: 56 (0,39 Prozent)
  • gültige Stimmen: 14.447 (99,61 Prozent)
  • 26 Wähler haben für andere Personen als die Bewerber abgestimmt.

Daten des zweiten Wahlgangs (18. Juli „Neuwahl“)

  • Wahlberechtigte 31.289
  • Wähler/innen 11.901 das sind 38,04 %
  • ungültige Stimmen 84 das sind 0,71 %
  • gültige Stimmen 11.817 das sind 99,29 %
  • Die Wahlbeteiligung liegt bei: 38,04
  • 62 Wähler haben für andere Personen als die Bewerber abgestimmt.