Anders als in Großstädten wie Stuttgart oder Berlin kommen in Hall die meisten Studenten mit dem Auto zur Hochschule. „Hier im ländlichen Raum ist das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs nicht so gut ausgebaut“, sagt Projektmitarbeiterin Erika Müller. Die vielen Fahrzeuge würden aber rund um den Campus zu einer Überlastung der Parkplätze führen.

Studenten geben den Impuls

„Die Studentenschaft hat schon 2016 auf das Problem hingewiesen“, erinnert sich Projektleiterin Professorin Dr. Daniela Ludin. Sie ist die Nachhaltigkeitsbeauftragte der Hochschule Heilbronn. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Professor Dr. Wanja Wellbrock, zuständig für Management und Beschaffungswirtschaft, hat sie für den Modellversuch Namoca (Nachhaltige Mobilität am Campus Schwäbisch Hall) vom Wissenschaftsministerium 200.000 Euro an Förderung bekommen und konnte Projektpartner gewinnen. „Wir wollen zum einen die Parksituation vor Ort und zum anderen das Klima von der Haustür bis zur Hochschule entlasten“, betont der städtische Klimaschutzbeauftragte Stefano Rossi.

Von Montag bis Freitag fuhr ein E-Bus einen Rundkurs vom ZOB über die Bahnhöfe, die zwei Standorte des Campus und wieder zurück zum ZOB. „Der Bus wird tatsächlich genutzt“, hat Timo Krause, der die Studenten vertritt, schon am Montag festgestellt.

Kann man nicht die kurze Strecke zwischen den beiden Gebäuden – von der Crailsheimer Straße in die Herren­äcker – zu Fuß gehen? Alle sind sich einig: Es seien zwar nur 700 Meter, aber die hätten es in sich. „Wenn man mit Taschen bepackt da hochlaufen muss, ist das sehr anstrengend“, stellt Ludin fest. „Ich komme aus Hamburg. Dort bin ich alles mit dem Rad gefahren und habe selbstverständlich mein Rad auch mit nach Hall genommen, aber hier bei dieser Topografie habe ich das nur einmal versucht“, berichtet Timo Krause. 90 Höhenmeter sind es von der Haller Innenstadt bis hinauf zum Bereich Schenkensee.

„Wir haben in einer Umfrage unter den Studenten herausgefunden, dass hier keiner mit dem Fahrrad fährt. Aber mit E-Bikes sind die Strecken gut machbar. Deshalb bieten wir diese Woche auch 15 E-Bikes zum kostenlosen Ausleihen an. Sie sind vor allem für die Strecke zwischen dem Parkplatz Schenkensee und der Hochschule und für die Wege zwischen den Hochschulgebäuden gedacht“, erklärt Ludin.

Nach Ende des Versuchs ist eine Umfrage unter den Studenten geplant, bei der sie ihre Erfahrungen und Verbesserungsvorschläge äußern können. „Konkret geht es beispielsweise darum, wie viele E-Bikes und wo und wie viele Stationen benötigt würden oder ob sich das System auch für Bürger und Touristen eignet“, erklärt Rossi.

Schwäbisch Hall

Parkraum verknappt

Tageweise ist diese Woche auch das Parkdeck mit 143 Stellplätzen gesperrt. „Wir wollen zeigen, dass der frei gewordene Raum dann für anderes nutzbar ist und veranstalten dort ein Tischkickerturnier“, berichtet Müller.

Ein Zwischenfazit ziehen die Projektverantwortlichen: Recht gut angekommen sind die E-Bikes für die ganze Woche. „Weniger angenommen wurden die E-Bikes, die man stundenweise ausleihen kann. Das Wetter war einfach zu schlecht, aber das Angebot läuft ja noch fünf Wochen. Auch der E-Bus wurde eher verhalten genutzt“, stellt Erika Müller fest.

„Nach der Testwoche werden wir mehr über die Gründe wissen, die für oder gegen die Nutzung der E-Bikes und des E-Busses sprechen“, so ihr Kollege Benjamin Högele.

Professor Wanja Wellbrock ist sich sicher: „Künftig soll die gesamte Hochschule mit Heilbronn, Künzelsau und Hall in das nachhaltige Mobilitätskonzept eingebunden sein.“

Das könnte dich auch interessieren: