Gesundheitstag Gut leben mit Diabetes als Themenschwerpunkt

Der 6. Eninger Gesundheitstag in der Grieshaberhalle stieß am Sonntag auf positive Resonanz.
Der 6. Eninger Gesundheitstag in der Grieshaberhalle stieß am Sonntag auf positive Resonanz. © Foto: Gabriele Böhm
Eningen / Von Gabriele Böhm 17.10.2017

„119, alles okay!“ So mancher nutzte die Gelegenheit, um in der HAP-Grieshaber-Halle seinen Blutzuckerwert kontrollieren zu lassen. Am Sonntag fand dort unter der Gesamtorganisation von Dr. Barbara Dürr der 6. Eninger Gesundheitstag mit dem Thema „Diabetes - Gut leben mit der Krankheit“ statt.

Insgesamt 23 Aussteller informierten über ihre Angebote. Darunter waren das Gesundheitsamt Reutlingen, das Sportvereinszentrum „peb2“, Heilpraktiker, Physio- und Ergotherapeuten, Life-Coaches und Anbieter für gesunde Materialien innerhalb der Wohnräume sowie Hilfsmittel zur Fortbewegung.

Auch an den Vorträgen und Workshops wurde deutlich: Zu einem gesunden Leben und Wohlbefinden gehören als Grundvoraussetzung die richtige Ernährung, viel Bewegung und Selbstfürsorge. Hilda Vohrer, Podologin aus Eningen, und Fachfußpflegerin Melanie Schütt fokussierten auf die Füße. „Es ist wichtig, dass Diabetiker ihre Füße gründlich anschauen und wahrnehmen, ob sich etwas verändert hat“, so Vohrer. Bei Druckstellen, Blasen oder Rissen solle man auf jeden Fall zum Spezialisten gehen. Da 70 Prozent der Erwachsenen unterschiedliche Fußlängen hätten, müssten Schuhe ausreichend groß sein.

Über 70 Zuhörer fanden sich im Sportheim des TSV Eningen ein, wo Dr. Bettina Born, Internistin und Diabetologin an den Kreiskliniken Reutlingen über Ursachen und Behandlung der Diabetes sprach. Weitere Referenten widmeten sich den Themen Gefäßchirurgie, Wundbehandlung und Ernährung.

Für Erstaunen sorgte Diätassistentin Verena Jäger, die im Nebenraum der Grieshaber-Halle in einer Lebensmittelpyramide die richtige Kinderernährung darstellte und mit Würfelzuckern deutlich machte, wie viel Zucker in Nahrungsmitteln enthalten ist. „Ein Liter Apfelsaft entspricht 42 Stück Würfelzucker. Das ist dieselbe Menge, die auch Limonaden enthalten“, sagte sie. Eine Flasche mit 500 Milliliter Tomatenketchup enthält 40 Stück Zucker. Viel gesünder sind „Apfelkracher“, die als Angebot zum Mitmachen aus Knäckebrot mit Frischkäse und einer Apfelspirale hergestellt wurden. Vor der Halle bot der TSV Eningen Bewegungsmöglichkeiten für Groß und Klein an.