• So entwickelt sich die Inzidenz in Bayern und dem Landkreis Neu-Ulm

Alle Infos zu Inzidenz und Corona-Fallzahlen im Landkreis Neu-Ulm am Freitag, 14.05.2021

  • 7-Tage-Inzidenz: 150,7
  • Bestätigte Fälle seit Beginn der Corona-Pandemie: 7121 (+ 41 im Vergleich zum Vortag)
  • Aktuell bestätigte Fälle in Quarantäne: 475
  • Gesamtzahl der Menschen, die verstorben sind: 113 (+ 1 im Vergleich zum Vortag)
  • Einwohnerzahl im Kreis Neu-Ulm: 175.204

Sechs Schulklassen sind im Landkreis Neu-Ulm in Quarantäne

Neu in Quarantäne aufgrund eines bestätigten Falles befinden sich die Kontaktpersonen an einer Schule in Neu-Ulm. Für eine Schule in Neu-Ulm und Senden endeten die Quarantänemaßnahmen hingegen wieder. Damit sind im Moment sechs Schulklassen an sechs Schulen (Altenstadt, Illertissen, Neu-Ulm, Senden) von Quarantänemaßnahmen betroffen.
Für drei Kindertageseinrichtungen in Neu-Ulm endeten die Quarantänemaßnahmen wieder. Im Moment sind fünf Kindertageseinrichtungen von Quarantänemaßnahmen betroffen (Altenstadt, Elchingen, Neu-Ulm).

Neu-Ulm: 7-Tage-Inzidenz unter 165 – Diese Regeln gelten für Schulen

Der Landkreis Neu-Ulm hat heute, 14.05.2021, laut Robert Koch-Institut die 7-Tage-Inzidenz von 165 am zweiten Tag in Folge unterschritten. Sollte die 7-Tage-Inzidenz von 165 am Samstag, Sonntag und Montag erneut unterschritten werden, wird dies amtlich bekannt gemacht und es gelten ab Mittwoch, 19. Mai, neue Regelungen für die Schulen. Dann können auch die Grundschulstufen 1 bis 3 sowie die Jahrgangsstufen 5 und 6 der Förderschulen in die Klassenzimmer zurückkehren. Ebenfalls möglich wird die Öffnung von Einrichtungen zur Betreuung von Schülerinnen und Schülern in festen Gruppen (z. B. Kinderhorte). Auch Hundeschulen dürfen wieder öffnen.

Die möglichen Regelungen ab 19. Mai im Überblick

  • Es gilt grundsätzlich Distanzunterricht.
  • In den Jahrgangsstufen 1 bis 4 der Grundschulstufen, den Jahrgangsstufen 1 bis 6 der Förderschulen, der Jahrgangsstufe Q11 am Gymnasium sowie der 11. Jahrgangsstufe an der FOS sowie in sonstigen Abschlussklassen findet Präsenzunterricht statt. Voraussetzung ist, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann. Ansonsten findet Wechselunterricht statt.
  • Voraussetzung, um am Präsenzunterricht teilnehmen zu dürfen, ist ein aktuelles negatives Testergebnis, das nicht älter als 24 Stunden ist.
  • Einrichtungen für die Betreuung von Schülerinnen und Schülern (z. B. Kinderhorte) können öffnen, sofern die Betreuung in festen Gruppen erfolgt (eingeschränkter Regelbetrieb).
  • Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen bleiben geschlossen.
  • Hundeschulen dürfen öffnen. Voraussetzung ist, dass der Mindestabstand von 1,50 Metern zwischen allen Beteiligten gewahrt wird. Es besteht Maskenpflicht soweit der Mindestabstand nicht zuverlässig eingehalten werden kann, insbesondere in Verkehrs- und Begegnungsbereichen. Soweit die Einhaltung des Mindestabstands aufgrund der Art des Unterrichts nicht möglich ist, sind gleichermaßen wirksame anderweitige Schutzmaßnahmen zu treffen. Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.