Der Mai macht nicht nur alles neu, er bringt auch den Weltladentag – dieses Jahr schon zum 25. Mal. Hunderte Weltläden in ganz Deutschland machen seit 2015 auf die Notwendigkeit eines Lieferkettengesetzes aufmerksam. Aktuell weisen sie darauf hin, dass es gerade in der Coronakrise wichtig ist, die Rechte der Menschen am Anfang globaler Lieferketten zu schützen.

Auch der Metzinger Weltladen beteiligt sich an der Kampagne von Forum Fairer Handel und Weltladen-Dachverband: Die Coronakrise enthülle die Wichtigkeit transparenter, zuverlässiger Lieferketten für die globale Wirtschaft, zeige jedoch auch, wie ungleich die Macht verteilt ist, denn gerade Menschen, die an deren Anfang stehen, seien von der Pandemie doppelt betroffen.

Doppelt prekäre Lage

Zusätzlich zur Krankheit drohten ihnen aufgrund von Auftragskündigungen europäischer Unternehmen Massenentlassungen. Ohne jegliche soziale Absicherung, ohne Arbeitslosen- und Krankenversicherungen, „fallen sie ins Bodenlose“, warnt Ulrike Selje, die Vorsitzende des Metzinger Weltladens.

Für Menschenrechte und Umweltstandards

Der Verband fordert deshalb von der Bundesregierung, ein Lieferkettengesetz zu erarbeiten, das Unternehmen verpflichtet, sich an Menschenrechte und Umweltstandards zu halten.

Fair-Handels-Unternehmen, die die Weltläden beliefern, zeigten seit mehr als  50 Jahren, wie das geht. Es gebe viele Unternehmen, die ihrer Verantwortung auch ohne Gesetz nachkommen, aber darüber hinaus eben auch noch viele, welche diese Rechte und Standards ignorierten. Das zeige: Die freiwillige Selbstverpflichtung, auf welche die Bundesregierung setze, führe nicht zum Erfolg.

Der Metzinger Weltladen verzichtete am 9. Mai wegen Corona auf Aktionen zum Weltladentag, verweist aber auf die Petition der Initiative Lieferkettengesetz. Die könne jeder bis 30. Juni online (www.lieferkettengesetz.de) oder im Weltladen unterzeichnen. „Nicht der Profit, sondern der Mensch muss im Mittelpunkt stehen“, mahnt Ulrike Selje.

Kontakt und weitergehende Informationen info@weltladen-metzingen.de oder Ulrike Selje (Vorstand) Tel.: 07123/7261446 u-j-selje@t-online.de