Die Angst hat sich während der NS-Diktatur wie ein Krebsgeschwür in den Alltag der Menschen gefressen. Sie wurde den Deutschen zur ständigen, quälenden Begleiterin. Wie Moral und soziale Bindungen in jener Zeit zerbrachen, hat Hans Fallada in seinem 1946 geschriebenen Buch „Jeder stirbt für s...