Zu einem außergewöhnlichen Einsatz sind die Hilfsdienste ins Metzinger Industriegebiet gerufen worden. Ein Passant hatte beobachtet, wie ein Lastwagenfahrer auf der Pritsche seines Sattelschleppers an der Ladung Sicherungsarbeiten durchführte. Dabei rutschte der Fernfahrer aus Weißrussland ab und stürzte auf die Straße. Mit Hilfe des Passanten gelang es ihm noch, in sein Führerhaus zu gelangen. Dort klagte er über massive Schmerzen, sodass der Passant den Rettungsdienst verständigte. Bis zum Eintreffen des Helfers vor Ort vom DRK und des Rettungswagens des Malteser Hilfsdienstes hatte sich der Allgemeinzustand des Truckers weiter verschlechtert.

Lebensgefährlich verletzt

Neben dem Notarzt erfolgte daraufhin auch die Alarmierung der Feuerwehr Metzingen. Nach der medizinischen Erstversorgung gestaltete sich die Rettung des Mannes aus dem Führerhaus recht anspruchsvoll. Der Fernfahrer war zwischenzeitlich nicht mehr in der Lage, sich überhaupt noch zu bewegen. Mittels einer speziellen Trage gelang es, den Verletzten aus dem Bett in die Kabine und von dort über den Beifahrersitz liegend ins Freie zu transportieren. Nach der Untersuchung in einer Klinik stellte sich heraus, dass der Mann bei seinem Sturz lebensgefährliche Verletzungen erlitten hatte.