Tesla-Chef Elon Musk wird am Dienstag, 1. September, in Tübingen sein. Bereits am Sonntagabend hatte Musk via Twitter angekündigt, nicht nur wegen des Baus der Elektroautofabrik in Grünheide nach Deutschland zu reisen, sondern auch wegen einer möglichen Kooperation mit dem Tübinger Impfstoffentwickler Curevac.

Gespräche mit Curevac über eine Kooperation

Gegenüber dem Schwäbischen Tagblatt bestätigte ein Curevac-Sprecher, dass Elon Musk am Dienstag mit dem Management des Unternehmens sprechen wird. Dies meldete die Zeitung am Montagabend. In den Gesprächen wird es um den geplanten Bau von sogenannten RNA-Mikrofabriken gehen. Eingesetzt in betroffenen Infektionsgebieten, sollen die mobilen Geräte dort schnell Impfstoffe herstellen können.

Curevac ist Hoffnungsträger

Auf der Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus gilt das Tübinger Unternehmen weltweit als Hoffnungsträger. Die EU-Kommission hat sich bereits bis zu 405 Millionen Dosen eines Corona-Impfstoffs der Tübinger Firma gesichert.