Heidenheim / swp  Uhr
Am Freitag ist im Alter von 60 Jahren, der Heidenheimer Landrat Thomas Reinhardt, nach kurzer und schweren Krankheit verstorben.

Trauer um den Heidenheimer Landrat Thomas Reinhardt: Der gebürtige Ulmer ist am Freitag im Alter von 60 Jahren nach einer kurzen, schwerer Krankheit im Klinikum Heidenheim gestorben.

Seit Februar 2012 war Thomas Reinhardt Landrat des Landkreises Heidenheim gewesen. Bereits im März hatte er sich wegen seiner Krankheit aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Im Mai dann erschien er nicht mehr persönlich zur Sitzung des Kreistags und ließ mitteilen, dass er bei der Wahl im November nicht mehr antreten werde. Er hatte eine entsprechende Erklärung verfasst, die Heidenheims Oberbürgermeister Bernhard Ilg verlas.

Allseits beliebt gewesen

Sein Tod ist für viele Menschen aus Heidenheim eine sehr traurige Nachricht. Laut der Heidenheimer Zeitung war Reinhardt allseits sehr beliebt gewesen, zudem ein versierter Verwaltungsexperte mit viel Sachkenntnis und guten Kontakten nach Stuttgart. Im Heidenheimer Landratsamt hieß es: „Das Mitgefühl des Kreistags und der gesamten Landkreisverwaltung gilt der Familie von Thomas Reinhardt.“

Als Landrat hat Thomas Reinhardt sich für viele Themen und Projekte im Landkreis Heidenheim stark gemacht. An deren positiver Weiterentwicklung habe er bis zu seiner Erkrankung Anfang des Jahres mit aller Kraft gearbeitet, wie das Landratsamt mitteilte. Besonders wichtig waren ihm die Themen Klinikum, Brenzbahn, Schulen und Bildung, Wirtschaftsförderung und Tourismus, wobei er immer auch bereit gewesen sei, für die Anliegen des Kreises, der Landkreisbewohnerinnen und -bewohner zu kämpfen. In seinem Weihnachtsgruß im Dezember 2018 sagte er denn auch, dass der Landkreis Heidenheim „ein ganz besonderer Landkreis ist“.

Im Ulm geboren

Reinhardt wurde 1958 in Ulm geboren. Nach dem Jurastudium in Freiburg arbeitete er zunächst als Rechtsreferendar am Landgericht in Baden-Baden und später als Rechtsanwalt in Ulm. 1988 wechselte Reinhardt ans Regierungspräsidium nach Stuttgart. Dort hat er Erfahrungen auf allen Verwaltungsebenen, unter anderem in zwei Ministerien (Ministerium für Umwelt und Innenministerium) gesammelt.

Von 2009 bis 2012 war er Erster Landesbeamter im Landkreis Heidenheim und wurde 2012 vom Kreistag als Landrat gewählt. Als Kreischef war Thomas Reinhardt, der als Kind eigentlich Architekt hatte werden wollen, Vorsitzender des Kreistags, Vorgesetzter der 720 Beschäftigten des Landratsamts und zugleich Vertreter des Landkreises nach außen.

Das könnte dich auch interessieren

Jugendliche in Geislingen kritisieren die Kontrollen der Polizei. Polizeichef Jens Rügner erklärt die Vorgehensweise im Jugendhaus Tälesbahnhof.