In ihrer diesjährigen Fotoausstellung widmet sich die Hechinger Mediengestalterin und Fotografin Nadine Ottenbreit der Frage nach dem typisch Männlichen und dem typisch Weiblichen. Titel: „Anima/Animus“.

Diese Begriffe prägte Anfang des 20. Jahrhunderts der Analytiker C. G. Jung. Er wollte damit zum Ausdruck bringen, dass „Personifikationen einer weiblichen Natur im Unbewussten des Mannes und einer männlichen Natur im Unbewussten der Frau“ schlummern. In diesem Spannungsfeld geschlechtlicher Rollenmuster sind die großformatigen Fotografien der Künstlerin angesiedelt.

Die Ausstellungsbesucher werden eingeladen, die Anima- und Animus-Rollenbilder der Gesellschaft unter Reflexion ihrer eigenen Erfahrungen und Prägungen sowie mit einem augenzwinkernden Blick auf sich selbst in spielerischer Weise zu entdecken und zu hinterfragen.

Die Vernissage zu der Ausstellung findet am kommenden Freitag, 28. Juni, um 18.30 Uhr im Hechinger Rathaus statt. Bürgermeister Philipp Hahn wird die Gäste begrüßen, Peter Rall, Vorsitzender der Senioren der Wirtschaft, hält die Laudatio. Es folgt ein Willkommensgruß der Künstlerin. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von der Sängerin Gitte Müller.

Die Ausstellung wird montags bis freitags jeweils von 8.30 bis 12.30 Uhr sowie donnerstags auch von 14 bis 18 Uhr in der Hechinger Rathausgalerie zu sehen sein.