Hechingen WM: Dafür kriegt’s Schweden ab!

Hechingen / Mattthias Badura 18.06.2018

Weinende Fans, denen die verheulte Schminke über die Gesichter lief, die sich ihre Deutschland-T-Shirts vom Leibe rissen und ihre Fahnen in den Staub warfen – sah man am Sonntag nach der Niederlage gegen Mexiko beim Public Viewing im Quartier Neustraße (vormals „City Park“) – natürlich nicht!

Ja, ein bisschen bedröppelt waren sie schon, die geschätzt über 400 Zuschauer, die im letzten Viertel des deutschen Auftaktspiels dieser Fußball-Weltmeisterschaft einen Nervenkrieg durchleiden mussten. Hatte es doch so ausgesehen, als ob Jogis Jungs den Ausgleich knapp noch schaffen würden, nachdem man in der ersten Halbzeit von den Mittelamerikanern ein Tor kassiert hatte. Doch es sollte nicht sein. Deutschland ging aus dieser ersten WM-Begegnung als Verlierer hervor.

Einfach früher durchgestartet

Keine Panik, das sei doch erst der Anfang gewesen, meinte Andreas Ermantraut, den die HZ nach dem Spiel beim Verlassen des Platzes um einen Kommentar bat. Die kommenden beiden Partien, so der Vorsitzende der Hechinger CDU-Fraktion, gewinne man auf jeden Fall.

Mexiko sei in dieser Begegnung einfach früher durchgestartet, die deutsche Elf habe noch nicht so miteinander harmonisiert wie sollte.

Rolf Ege, an dessen Mimik und Gestik man ihm wahrlich angesehen hatte, wie er in der zweiten Halbzeit der Partie leiden musste, äußerte sich strenger über die Leistung der Elf: „Das hat so keinen Wert. Die Hoffnung, dass die Mannschaft nach den Testspielen besser wird, hat sich nicht erfüllt. Die müssen sich alle noch deutlich steigern“, zürnte Ege, ebenfalls Hechinger Stadtrat.

Andererseits ist er überzeugt, dass die Steigerung schon im Anflug ist. „Gegen Schweden gewinnen wir und wir erreichen das Achtelfinale.“ Nur die dort mögliche Begegnung mit den Brasilianern – die sähe der Fußballfan nicht so gerne.

Wie Ermantraut und Ege strömte der überwiegende Teil der Besucher nach dem Abpfiff umgehend davon. Ein paar kleine Gruppen standen aber doch noch herum, tranken gemütlich ihr Bier aus, diskutierten das Spiel.

So Marc Hartmann mit Freunden. Auch er war nicht glücklich über die Leistung der Löw-Mannschaft. „Deutschland hat seine Chancen nicht genutzt“, klagte er. Doch wie die vorigen ist auch der Stettener vom Weiterkommen der Deutschen überzeugt. „Schweden schlagen wir mit 3:1“, tippt er. Ähnlich Ralph Georg, Hechingen, neben ihm: „Ich bin enttäuscht vom Ergebnis. Aber nicht vom Spiel an sich. Wir haben gute Chancen herausgeholt. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen.“

Gefeiert hat indessen eine Gruppe junger Männer auf dem Obertorplatz. Die ließ sogar mexikanische Songs aus den Autos schallen. Ebenso waren ein paar hupende Autos unterwegs. Freude über den mexikanischen Sieg – oder über die deutsche Niederlage? Sie würden einfach gerne Pary machen, so die jungen Männer auf Nachfrage der HZ. Und man müsse ja nicht generell für die Nationalmannschaft sein. Heute seien sie „für Panama“.

Die Stimmungslagen ähneln sich

Zuversicht Weitere Public Viewings gab es am Sonntag im Saal des Hechinger Gemeindehauses oder – als größtes in der Region – in Burladingen, im dortigen Feuerwehrhaus. Die Stimmung dort war jeweils ähnlich. Wegen eines verlorenen Auftaktspiels will niemand die Flinte ins Korn werfen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel