Update, Dienstag, 9. Juni:

Den 77. Toten im Zusammenhang mit Covid-19 aus dem Zollernalbkreis hat das Stuttgarter Sozialministerium am Dienstagabend gemeldet.
Das Balinger Landratsamt meldete am Dienstag derweil keine Corona-Neuinfektion. Damit ist die Sieben-Tage-Inzidenz (Zahl der Neuinfektionen in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner) von zuletzt 5,3 auf jetzt 4,7 gesunken. Das ist aber weiterhin der Spitzenwert unter allen Landkreisen in Baden-Württemberg.

Noch 35 Covid-19-Patienten im Zollernalb Klinikum

So lauten die amtlichen Fallzahlen für den Zollernalbkreis: 1207 positive Corona-Tests bisher. Davon sind 1010 Patienten wieder genesen und 69 verstorben (das Sozialministerium führt hier die Zahl 77). Als aktiv Infiziert gelten auf der Zollernalb 128 Menschen. Die Inzidenz beträgt 4,7. Im Zollernalb-Klinikum, das Schritt für Schritt wieder in den Normalbetrieb zurückkehrt, liegen aktuell 35 Covid-19-Patienten, davon einer auf der Intensivstation.

Die Nachbarkreise sind inzwischen „clean“

Neidisch blickt man in die Nachbarkreise: Sigmaringen und Reutlingen hatten schon seit vielen Tagen keine Neuinfektionen mehr, Tübingen auch nur eine einzige.

Landratsamt: Einzelfälle ohne erkennbaren Zusammenhang

Wo und bei welcher Gelegenheit kann man sich Anfang Juni, da die Pandemie überall im Land am abklingen ist, im Zollernalbkreis noch infizieren, wollte die HZ vom Landratsamt wissen – und erhielt jetzt folgende Antwort:

„Bei den wenigen Sars-CoV-2 Meldungen, die derzeit beim Gesundheitsamt Zollernalbkreis eingehen, handelt es sich um sporadische Einzelfälle ohne erkennbaren epidemiologischen Zusammenhang“, schreibt die Pressestelle der Kreisbehörde. Und weiter: „Das Gesundheitsamt führt in jedem Einzelfall intensive Ermittlungen entsprechend den Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes durch. Allerdings ist die Infektionsquelle bei den wenigen aktuell gemeldeten Fällen meistens nicht mehr oder zumindest nicht eindeutig nachvollziehbar. Statistisch auffällige Trends etwa hinsichtlich Wohnort, Geschlecht, Beruf oder Freizeitverhalten werden nicht beobachtet.“

Kreis Göppingen

Das Virus kann überall noch vorhanden sein

Aufschlussreicher sind das Fazit und die damit verbundene Mahnung zur Vorsicht: „Dies zeigt deutlich, dass das Virus noch in der Bevölkerung vorhanden ist und jederzeit von symptomlosen Trägern weitergegeben werden kann. Umso wichtiger ist es, die Abstandsregeln weiterhin einzuhalten und einen Mund-Nasenschutz zu tragen.“

Auch interessant:

Wie ARD-Korrespondentin Claudia Buckenmaier aus Hechingen die Unruhen in den USA erlebt Donald Trump „wie eingemauert“

Hechingen