Sie sind knapp 13 Zentimeter lang, zwölf Gramm schwer, knallbunt und super kuschlig. Nun hängen die Minisocken, die lediglich drei bis vier Monate alten Säuglingen mit der Schuhgröße 19 passen, in den Patientenräumen der Kinderklinik Tübingen.

Von September bis Mitte Oktober dieses Jahres stapelten sich täglich die Pakete auf Henrike Zwergers Schreibtisch in der Kasernenstraße 12. Dort ist die Präsidentin der Internationalen Sockenstrickervereinigung Hechingen-Hohenzollern, auch als Prokuristin des Wollgeschäfts Tutto Wolfgang Zwerger tätig.

Briefe in den Paketen

Im Mai initiierte die Vereinspräsidentin den Schnellstrickwettbewerb, an dem sich knapp 100 Personen beteiligten. So entstanden die ersten Minisocken für zahlreiche Adventskalender. „Einige waren so begeistert, dass sie die Aktion in den sozialen Netzwerken teilten“, erzählt Zwerger. Anfangs klang das viel verheißende Ziel, alle 180 Betten der Kinderklinik Tübingen mit jeweils einem Socken-Adventskalender zu bestücken, noch unerreichbar. „Wir haben erst gedacht, das ist nicht zu schaffen“, so Zwerger. Doch schon bald unterstützten sie immer mehr Mitstreiter. In den Päckchen oder Umschlägen, die bei ihr in der Kasernenstraße ankamen, lagen zwischen vier und 100 Wollexemplaren, sowie auch oft persönliche Zeilen.

„Was mich fasziniert hat, sind die Briefe, die da mit drin lagen“, unterstreicht Zwerger. Eine Frau beschrieb beispielsweise ihre Motivation, weshalb sie teilnahm, so: Sie sei sehr dankbar, weil sie sieben Enkelkinder habe und alle von ihnen gesund seien. Mit ihrem wohltätig gestiftetem Socken-Päckchen wolle sie etwas zurückgeben. „Das sind schon persönliche Geschichten. Da hatte jeder einen Grund, warum er mitgemacht hat“, schlussfolgert Zwerger freudestrahlend.

Mehr als 5300 Socken gestrickt

So sind 5352 Minisocken entstanden – deren gemeinsame Länge addiert insgesamt 195 Kilometer ergibt 4632 Exemplare kamen davon nun der Kinderklinik Tübingen zugute. Die Spendenübergabe erfolgte am Dienstag in dem Krankenhaus.

Neben der Vereinspräsidentin waren auch deren Brüder Felix und Frederic Zwerger sowie Hans-Peter Engelhardt, Marktleiter des E-Centers Tübingen, mit dabei. Die Erzieherinnen Eva Vöhringer und Hella Scholz nahmen das Geschenk entgegen. Wie Scholz der Präsidentin erzählt hat, sind sowohl die jungen Patienten als auch deren Mütter darüber erfreut. Letztere überlegten dann schon, wie sie selbt die Socken für ihre Kinder im kommenden Jahr befüllen könnten. Diesmal befinden sich unter anderem Gummibärchen und Nüsse in den gestrickten Füßlingen.

Die anfängliche Besorgnis über die hohe Stückzahl der anzufertigenden Socken hat sich als unbegründet erwiesen. Nachdem die fleißigen Helfer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Irland die Textilien gestalteten, ergab sich sogar noch ein Überschuss. Dieser letzte Rest von 30 Adventskalendern wird noch dem Kinderhospiz in Stuttgart zugute kommen.

Außerdem greift der Bundesverband der Kinderhospize die Idee auf. Er möchte die Aktion 2019 übernehmen. Die Strickanleitung der Minisocken aus Hechingen dient ihm dafür als Vorlage. So werden künftig noch mehr Kinder in den Genuss der besonderen, von Hand gemachten Adventskalender kommen.

80


Mitglieder hat der Verein „Internationale Sockenstrickervereinigung Hechingen-Hohenzollern“. Gegründet wurde er 2008, nachdem der Guiness-Welt-Rekord aufgestellt wurde.

Erlöse kommen Stiftung zugute


Aktionen, wie das Sockenstrickertreffen im Mai auf dem Hof in der Hechinger Kasernenstraße, tragen zu den Erlösen bei, die der „Hilfe für kranke Kinder“, einer Stiftung der Uni-Kinderklinik Tübingen, zugute kommen. So sind insgesamt 47 658 Euro seit 2009 zusammengekommen. Alles begann 2006 – mit der von Zwergers Vater organisierten Teilnahme am Guiness-Welt-Rekord. In Hechingen wurde daher am 27. Mai das längste Seil mit 1289,8 Metern angefertigt und ging somit in das Guiness-Buch ein. 2008 gründete der Vater dann die „Internationale Sockenstrickervereinigung Hechingen-Hohenzollern“. Die kommende Verkaufsaktion zugunsten der Stiftung „Hilfe für kranke Kinder“ findet am Sonntag, 25. November, zwischen 11 und 17 Uhr im Kastanienhof Bodelshausen statt.