Mit dem neuen Standort in Ioannina verstärkt das Göppinger Unternehmen Teamviewer, das seit September an der Börse ist, nach eigenen Angaben seine Entwicklungskapazitäten, um die Teamviewer-Plattform weiter auszubauen und neue innovative Anwendungen für seine Nutzer zu ermöglichen. Als Sitz mehrerer Universitäten und weiterer Technologie-Unternehmen verfüge Ioannina über zahlreiche gut ausgebildete Absolventen aus dem Bereich der Software-Entwicklung.

Neuer Standort: Teamviewer will weiter wachsen

Mittelfristig soll das bislang 17-köpfige Team auf 150 bis 200 Angestellte anwachsen. Mike Eissele, CTO von Teamviewer, sagte bei der feierlichen Eröffnung: „Ioannina stellt ein sehr attraktives Umfeld für Teamviewer dar. Die Universitätsstadt ist ein Magnet für junge Informatiktalente und hat großes Potenzial als griechischer Tech-Hub.“

Nikos Papathanasis, stellvertretender Minister für Investition und Entwicklung, erklärte: „Mit diesem großartigen Ereignis schlagen wir in Griechenland ein neues Kapitel im Technologiesektor auf. Wir benötigen mehr solcher Leuchtturmprojekte, die Arbeitsplätze in die Region bringen.