Pünktlich um 9 Uhr strömten die Kunden in den neuen Unverpack-Laden Tante Nelli’s, den ersten im Landkreis. „Eine Reportage über einen gestrandeten Wal, mit einem Magen voller Plastikmüll, gab uns sehr zu denken“, erzählt Tante-Nelli’s-Inhaberin Ingrid Strähle. Ihre beiden Kinder waren geschockt, für die Familie war klar: wir wollen etwas gegen den Verpackungswahnsinn tun. In puncto Plastikmüll ließ sich einiges schnell realisieren, bei manchem kam die Familie an ihre Grenzen. „Wir gingen zum Einkaufen in den Unverpacktladen nach Schwäbisch Gmünd“, erzählt Strähle und da war für die Geschäftsfrau klar: So ein Laden muss auch in Eislingen her. Im Frühjahr ging die Suche nach einer passenden Location los, Strähle wollte mitten in der Stadt präsent sein und durch Zufall kam Ehemann Michael Strähle mit dem Besitzer der früheren Stadtapotheke ins Gespräch und der Deal wurde perfekt gemacht. Ganz prominent am Freymann-Kreisel hat Tante Nelli’s jetzt ihr Domizil.

Blaustein/Weißenhorn

Breites Angebot mit Bio-Produkten

Das Angebot ist breit gefächert, reicht von Grundnahrungsmitteln, wie Nudeln, Mehl oder Reis bis hin zu Bio- und Demeter-Molkereiprodukten. Obst und Gemüse kommen aus der Region, der Kaffee auch. Brotaufstriche, Getränke, Senf, Essig und Öl, alles wird von regionalen Produzenten und kleinen Manufakturen bezogen. Vieles ist komplett unverpackt. „Die Kunden können ihre benötigte Menge in mitgebrachte Behälter abfüllen“, erklärt Strähle, wer nichts dabei hat, kann sich Papiertüten oder Glasbehälter kaufen. Auch der Unverpacktladen kommt bei manchem aus dem 1000 Artikel umfassenden Sortiment nicht ganz ohne Verpackungen aus. „Wir setzen auf Mehrwegverpackungen“, erklärt Strähle. Tante Nelli’s bietet nicht nur Lebensmittel an, sondern auch Reinigungs-, Körperpflege- oder Haushaltswaren.

Erfolgreicher Eröffnungstag

Dass die Eislinger und auch Kunden aus den Umlandgemeinden wohl auf so ein Ladenkonzept gewartet haben, wurde schon am Eröffnungstag deutlich. Die Mitarbeiterinnen hatten alle Hände voll zu tun, denn die Kunden kamen nicht nur zum Schauen, sondern auch zum Einkaufen.

Eine junge Frau ließ sich alles erklären. „Ich habe schon viel von solchen Läden gelesen“, sagte sie und möchte gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. „Vor Ort gute Produkte ohne Verpackung einkaufen“, sagt sie. Dass sie auch kleine Mengen bekommt, findet sie besonders gut.

Christina Holler hatte gleich mehrere Dosen mitgebracht. „Mandeln, Nüsse, Reis, Müsli, Sonnenblumenkerne“, zählte die Kuchenerin auf, was sie einkaufen möchte. Auch sie war schon im Nachbarlandkreis zum Einkauf. „Das ist zu weit weg“, sagt sie und freut sich jetzt über den Eislinger Laden.

Kaffee, Tee und Kaltgetränke

Bei Tante Nelli’s kann nicht nur eingekauft werden, es werden auch Getränke, Kaffee und Tee am großen Holztisch serviert, dazu selbstgebackener Kuchen und Salate aus eigener Herstellung, die es übrigens auch to go gibt, im Mehrwegglas. Besonders begeistert ist Ingrid Strähle vom Elan und Engagement der Mitarbeiterinnen. „Sie stehen hinter dem Konzept“, sagt sie und fügt an: „Alle haben sich auf eigene Faust bei mir beworben, eine Stellenanzeige musste ich nicht schalten.“ Die ganze Tante-Nelli’s-Belegschaft lebt die Philosophie, auch Mitarbeiterin Angelika Sturm, die regelmäßig ihre Freundin in Schwäbisch Gmünd besucht und bei der Gelegenheit immer dort eingekauft hat. „Ich wollte hier in Eislingen unbedingt zum Team gehören“, sagt sie und erklärt zum wiederholten Mal die Nudeltheke und die Bedienung der großen Glasbehälter, die mit Getreide, Reis, Müsli und Hülsenfrüchten gefüllt sind.