Juan Camerlingos Hände gleiten über den noch leicht feuchten Ton des Kamados. Der japanische Grill dreht sich langsam auf einer großen Töpferscheibe. Camerlingo spürt, wo sich Unebenheiten befinden, ebnet sie mit einem Stein. Die Oberfläche soll glatt und wasserabweisend sein, erklärt er. Innen dagegen bleibt sie porös. „Das Material atmet. Wie ein Ökosystem. Es nimmt und gibt etwas.“ Mit der Zeit bildet sich durch die verbrannte Hol...