Göppingen / Dirk Hülser Die Bauherren des Göppinger Einkaufszentrums „Agnes“ zeigen sich erfreut über den Rückzug des Elektronikriesen. Neue Zielgruppe sind Apple-Kunden.

Nachdem bekanntgeworden ist, dass sich Media-Markt als Ankermieter im geplanten Einkaufszentrum „Agnes“ an der Göppinger Bleichstraße zurückgezogen hat, reagieren nun die Investoren. Die Familie Schenavsky, Matthias Schmitz und Stefan Zimmermann, bezeichnen den Elektronik-Markt in einer Pressemitteilung als „Problemmieter“ und kritisieren dessen Führungsspitze: „Sein Management und sein Konzept haben nicht mehr die Qualität, die den Mietermix eines so besonderen, innerstädtischen Centers wie den des Agnes positiv ergänzt.“

Media-Markt nicht im Agnes

Entgegen früherer Aussagen begrüßen die Agnes-Bauherren nun die Vertragskündigung durch Media-Markt: „Wir als Investoren sind darüber nicht unglücklich.“ Der Elektronik-Riese hatte bereits im Dezember seinen Mietvertrag für das neue Einkaufszentrum gekündigt, was aber erst vergangene Woche durch einen Bericht des Facebook-Blogs „Forum Göppingen“ bekannt wurde. Möglich wurde dies durch ein Sonderkündigungsrecht wegen Bauverzögerungen.

Der Ankermieter des noch nicht fertiggestellten Einkaufszentrums „Agnes“ an der Göppinger Bleichstraße ist wegen der Bauverzögerungen abgesprungen.

Börsenkurs eingebrochen

Schenavsky, Schmitz und Zimmermann glauben aber, dass etwas ganz anderes hinter der Kündigung steckt: Der Börsenkurs sei allein in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als die Hälfte eingebrochen. Das Konzept des Elektronikmarkts sei überholt, deshalb sei in Göppingen die Möglichkeit der Sonderkündigung genutzt worden: „Angesichts der andauernd schlechten Geschäftsentwicklung hat sich das neue Management dann in diesem Jahr entschieden, keine neuen Standorte in innerstädtischen Lagen von Städten mit weniger als 100 000 Einwohnern mehr zu eröffnen und eine technische Möglichkeit zum Ausstieg aus dem bestehenden Mietvertrag genutzt.“

Die Investoren sehen den Markt für Elektronikprodukte im Wandel: „Heute kauft der Kunde Unterhaltungselektronik mehr als alle anderen Warengruppen online ein, nutzt den Laden nur noch als Showroom und zur Inspiration.“ Deshalb meinen sie:  „Wir bedauern, dass Media-Markt und Saturn in eine solch existentielle Schieflage geraten sind, sind aber froh, im Agnes gar nicht erst mit einem solchen ,Problemmieter’ zu starten.“

„Modernere Formate“ gesucht

Nun suchen die Bauherren adäquaten Ersatz für den abgesprungenen Mieter. „Natürlich sind wir bereits in aktiven Gesprächen mit potenziellen Mietern mit kleineren, moderneren Formaten, um den tatsächlichen, neuen Bedarf nach einem mehr zeitgemäßen Unterhaltungselektroniksortiment mit Showroom-­Qualität zu decken“, schreiben sie und nennen auch Beispiele: „Dazu gehören Apple-Reseller und individuellere Elektronik-Händler, die das Angebot von Mobilfunkanbietern sinnvoll ergänzen.“ Apple-Reseller sind Fachgeschäfte, die auf Apple-Produkte spezialisiert sind, im Gegensatz zu Apple-Stores aber nicht von dem amerikanischen Unternehmen selbst betrieben werden.

Görtz, Deichmann und dm als weitere Mieter?

Von weiteren Kündigungen der bisher bekannten Mieter ist nichts bekannt. Während sich der Schuhhändler Görtz „aktuell nicht äußern“ möchte, teilt Konkurrent Deichmann mit, „dass das Thema bei uns noch offen ist“. Carolin Diwisch, die Gebietsverantwortliche der Drogeriemarktkette „dm“, sagt: „Der Standort Göppingen ist für uns sehr wichtig und wir sind mit dem Kundenzuspruch unseres dm-Marktes an der Pfarrstraße sehr zufrieden. Um die Wege für unsere Kunden möglichst kurz zu halten, haben wir uns daher entschlossen einen weiteren dm-Markt in Göppingen zu eröffnen.“ Konkreter wird sie nicht: „Wir stehen zu den aktuellen Entwicklungen im Austausch mit unseren Partnern vor Ort und hoffen, dass der Bau des Einkaufszentrums voranschreitet.“

Das Einrichtungshaus „Depot“ lässt mitteilen, dass derzeit „keine Informationen“ vorlägen. Dasselbe sagt auch der Textildiscounter TK Maxx: „Leider liegen zum jetzigen Zeitpunkt keine Informationen für eine Eröffnung vor.“