Bünzwangen / Ingrid Zeeb

Die Mehrzweckhalle in Bünzwangen hat eine weitere Hürde genommen: Mit großer Mehrheit sprach sich der Ausschuss für Technik und Umwelt dafür aus, den Baubeschluss zu fassen. „Wir können eine lange währende Auseinandersetzung jetzt hoffentlich abschließen und kommen zu einer lang ersehnten und guten Lösung“, sagte Bürgermeister Eberhard Keller. Ortsvorsteherin Dagmar Reyer konnte berichten, der Ortschaftsrat habe den Planungen „einstimmig und mit großer Freude zugestimmt“, was für Gemurmel und ungläubige Nachfragen sorgte: „Tatsächlich einstimmig?“ Von der im Ortschaftsrat vertretenen Bürgerinitiative Bünzwangen (BIB) hatte es immer wieder Kritik am Verfahren und am Standort gegeben.

Am heutigen Dienstag entscheidet der Gemeinderat endgültig, doch es ist unwahrscheinlich, das das Ergebnis dann anders ausfällt. Die CDU-Stadträte Brigitte Kreisinger, die mit „nein“ stimmte, und Oliver Knur, der sich enthielt, haben Bedenken wegen der Finanzierung des Vorhabens, das wegen der allgemeinen Baukostensteigerung nun 3,87 Millionen Euro kosten wird.

Lesen Sie mehr darüber, wie die künftige Mehrzweckhalle in Bünzwangen aussehen wird, in unserer Dienstagsausgabe.

Viel weniger Zuschüsse als erhofft

Finanzen Die aktuelle Kostenberechnung des Architekten liegt bei 3,87 Millionen Euro. An Zuschüssen erhält die Stadt Ebersbach aus der Sportstättenförderung des Landes 192 000 Euro und aus dem Ausgleichsstock 340 000 Euro. Die Stadt hatte ursprünglich einmal auf das Doppelte gehofft. Der Anteil des TV Bünzwangen liegt bei 385 000 Euro. Das Grundstück überträgt der Verein in Form einer Schenkung an die Stadt.