Müllofen Freie Wähler befeuern Mülldebatte

Göppingen / Helge Thiele 25.07.2018

Die Freien Wähler Göppingen (FWG) sehen zum aktuellen Betrieb des Göppinger Müllheizkraftwerks durch den chinesischen Betreiber EEW durchaus eine Alternative – nämlich eine Übernahme durch die kommunale Energieversorgung Filstal (EVF). Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Die Freien Wähler regen darin an, dass der Kreistag „auch diese Variante im Herbst ergebnisoffen diskutiert“. Die EVF, deren Gesellschafter die Städte Göppingen (86,75 Prozent) und Geislingen (13,25 Prozent) sind, sei im Landkreis „umfassend engagiert“: in der Gasversorgung, in der Wasserversorgung, in der Wärmeversorgung und in der Stromversorgung. Darüber hinaus bestünden seit langem beste Kontakte zu Fachleuten der Müllverbrennung. Die EEW will die Verbrennungsmenge im Müllheizkraftwerk erhöhen. Der Kreistag soll darüber im Herbst entscheiden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel