Auch die zweite Auflage des Busfestivals rund um die EWS-Arena war wie schon die Premiere vor einem Jahr etwas verregnet. Dem Zuspruch tat es keinen Abbruch. Björn Starke aus Darmstadt sagt: „Als Camper muss man wetterfest sein, das gehört dazu.“ Er war zum ersten Mal zum Festival nach Göppingen gekommen und lobte vor allem das Konzept: „Es ist sehr gelungen mit der Mischung aus Campingplatz, Festival und Händlermeile.“

Mit seinem VW T5 war der Lehrer aus Hessen zum Göppinger Busfestival gereist, nachdem er in einem T5/T-6Forum begeisterte Berichte von früheren Besuchern gelesen hatte. Nun nutzte er die Gelegenheit, andere Forenteilnehmer persönlich kennenzulernen: „Man hat eine schöne gemeinsame Basis“, sagt Starke, während er unter dem Vordach eines anderen Campers, bei „Julian“ aus dem Main-Kinzig-Kreis, sitzt und über die gemeinsame Leidenschaft spricht.

Messe auch für Vespafreunde interessant

Leidenschaft verbindet auch die Vespafahrer, die sich bei dem von Kasra Malek und Daniel Pitterle veranstalteten Event um 15 Uhr zu einer Ausfahrt in die Umgebung versammelt hatten. Bereits um 13 Uhr hatten sich am Samstag dazu die Vespafreunde Eislingen und der Vespaclub Eislingen getroffen, um gemeinsam die EWS-Arena anzusteuern, berichteten kurz vor dem Corso Herbert und Pamela Danne vom Vespaclub.

Sibylle und Michael Wagner waren als Besucher aus Geislingen zum Busfestival gekommen, um sich über Angebote über Wohnmobile zu informieren. Sie hätten sich noch etwas mehr Zubehörausteller gewünscht, würden aber im kommenden Jahr wiederkommen. Dann am liebsten mit dem eigenen, ausgebauten Bus auf den Campground, um auch das Rahmenprogramm besuchen zu können.

Zufrieden zeigten sich auch die Händler. Martin Nauert von der Kick-In-Soccerhalle in Göppingen bot Burger an: „Trotz des schlechten Wetters sind die Besucher fleißig beim Essen.“ Es sei eine „coole Veranstaltung“, bei der man gute Musik höre. Wenn er wieder eingeladen werde, würde er auch im kommenden Jahr wiederkommen. Ähnlich äußert sich auch Vanessa D’Adieggo aus Eislingen, obwohl sie das Schönwetter-Produkt schlechthin verkauft: Eis. Doch nach den ersten Sonnenstrahlen am Samstagmittag bildete sich sofort eine lange Schlange vor ihrem Wagen. „Das freut mich natürlich“, sagt D’Adieggo.

Besucherzuspruch bis Samstagmittag verhalten

Der Chefredakteur der Fachzeitschrift „Camper-Vans“, Andreas Güldenfuß aus Stuttgart, bot hinter einer Bully-Theke kostenlose Probeabos an. „Schöneres Wetter wäre schön gewesen, aber wir sind nicht aus Zucker.“ Auch wenn bis Samstagmittag der Besucherzuspruch überschaubar gewesen sei, konnte er bei denjenigen, die kamen, großes Interesse feststellen. „Es spricht nichts dagegen, nächstes Jahr wiederzukommen“, war für Güldenfuß klar. Das freut auch  Veranstalter Pitterle, der in der Bilanz auf einen Zuwachs in allen Bereichen verweisen kann: Mehr Aussteller, mehr Camper, mehr Besucher sowie ein gutes Feedback. Dazu trug auch die bunte Mischung der Aussteller  bei – von Fahrzeugherstellern, Ausrüstern, Zubehörlieferanten, über Radgeschäfte, Fitnessanbieter, Spielzeughersteller, Medienpartner bis hin zur Stadt Göppingen und dem Landkreis, die von Freitag bis Sonntag auf der Bühne ihre Angebote darstellten, im Wechsel mit Tanzaufführungen und Live-Bands.