Geislingen / Claudia Burst

Erwachsene kennen ihn vielleicht nicht, aber den meisten Kindern oder Jugendlichen ist „Robeat – The Human Beatbox“ mehr als nur ein Begriff.

Robeat , der im echten Leben Robert Wolf heißt, ist ein Beatboxer (siehe Info am Textende). Damit hat der 30-Jährige seit mehr als zwölf Jahren großen Erfolg: Er wurde Dritter bei der Talentshow „Das Supertalent“, belegte dreimal den zweiten Platz bei den Deutschen Beatboxmeisterschaften, wurde Beatbox-Europameister mit dem Team Deutschland und trat im Fernsehen sowohl bei Günther Jauch bei „sternTV“ auf als auch bei „TV Total“ bei Stefan Raab.

Jetzt in den Faschingsferien, am Montag, dem 4. März, gibt diese lebende Rhythmus-Maschine bei der Geislinger Volkshochschule (VHS) zwei Workshops im „Beatboxen“.  Er erklärt die Grundlagen seiner Kunst, seine Teilnehmer erarbeiten die dafür speziellen Techniken auf spielerische Art und Weise. Dabei lernen sie Atemkontrolle, Arrangements, Performance, Sounds, Mikrofon-Arbeit und Taktsicherheit. Die Workshops dauern jeweils eineinhalb Stunden und sind altersmäßig getrennt in einen Kurs für Sechs- bis Zwölfjährige (12 bis 13.30 Uhr) und einen für Teilnehmer ab 13 Jahre von 14 bis 15.30 Uhr. Beide Kurse finden im VHS-Raum 7 statt.

Sandra Schneider, die Leiterin der Geislinger VHS, freut sich über diesen für Jugendliche attraktiven „Referenten“. Von anderen Volkshochschulen weiß sie, dass dessen Workshops auf begeisterte Resonanz bei den jugendlichen Teilnehmern stoßen.

Sie wirbt in Schulen mit Plakaten und Flyern und macht darauf aufmerksam, dass sich Interessenten bis spätestens kommenden Mittwoch, dem 27. Februar für den Workshop anmelden müssen.

Lebende Rhythmusmaschine

Beim Beatboxing oder Beatboxen werden laut Wikipedia Schlagzeug-Computerrhythmen – zuweilen auch andere Perkussionsrhythmen oder (selten) andere Instrumente oder Klänge – mit dem Mund, der Nase und dem Rachen imitiert.

Anmeldung zum Workshop mit „Robeat“ bei der VHS bis Mittwoch, 27. Februar unter (07331) 24-277, E-Mail: vhs@geislingen.de, oder online auf der Homepage der VHS.