Nachdem vergangene Woche bekannt wurde, dass dem Michelberg-Gymnasium in Geislingen zum Schuljahresende die Schließung droht, gibt es offenbar eine neue Entwicklung: Es zeichnet sich die Möglichkeit ab, den Schulbetrieb am MiGy für das kommende Schuljahr sicherstellen zu können. Dies teilte die Geislinger Stadtverwaltung am Freitagnachmittag mit. Bürgermeister der Umlandgemeinden unterstützen demnach diesen Vorschlag.

Geislingen

Michelberg-Gymnasium: „Aktuellen Stand garantieren“

Am Freitag fand ein Treffen aller Bürgermeister der Umlandkommunen mit Vertretern des Regierungspräsidiums Stuttgart, den Fraktionsvertretern aus dem Geislinger Gemeinderat, den Schulleitern der Geislinger Gymnasien und Oberbürgermeister Frank Dehmer statt. Alle Teilnehmer haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen verständigt, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Geislingen. Es herrsche Einigkeit darüber, „dass dringend eine Interimslösung, die den aktuellen Stand garantiert, gesucht werden muss“. Der Geislinger Gemeinderat wird in einer öffentlichen Sondersitzung in der Jahnhalle in Geislingen am 20.2. darüber beraten.

Geislingen

MiGy: Kommunen wollen langfristige Lösung

„Die Vertreter der Kommunen haben sich darauf verständigt, dass es dann gemeinsame Aufgabe sein muss, ergebnisoffen an einer langfristigen Lösung zu arbeiten“, so die Information der Stadt und weiter: „Es muss Zeit gewonnen werden, um keine überstürzten Entscheidungen treffen zu müssen.“ Laut RP bestehe die Option eines vollwertigen Gymnasiums standortunabhängig verfolgt werden kann.

Bei einer Infoveranstaltung am Freitag, 6.3., um 16. in der Geislinger Jahnhalle werden die Eltern von Schulleitungen und Regierungspräsidium über die Anmeldung für die 5. Klassen informiert. Das Regierungspräsidium wird dort auch noch einmal bestätigen, dass für alle Schüler des Michelberg-Gymnasiums und des Helfenstein-Gymnasiums ihr aktuelles Profil garantiert wird. Das gilt auch für die künftigen Fünftklässler.