Der Bestand von Insekten und Wildbienen ist in den vergangenen Jahren dramatisch gesunken. Studien gehen von einem Rückgang von 75 bis 80 Prozent seit Ende der 1980er-Jahre aus. Zumindest eine Art hat reelle Chancen zu überleben: Die Honigbiene – aber nur, wenn es auch in Zukunft genügend Imker gibt.  Der Bezirksbienenzuchtverein (BV) Alb-Lautertal bietet daher auch in diesem Jahr wieder einen Einsteigerkurs in die Imkerei an. Der Verein hofft, die Teilnehmer für ein Hobby zu begeistern, das neben dem Gewinn von eigenem, unverfälschten Honig und interessanten Einblicken in die Welt der Honigbienen auch das Interesse an anderen Insekten weckt. So kann jeder einen kleinen Beitrag leisten, den Rückgang der Biodiversität in seiner unmittelbaren Umgebung aufzuhalten.

Heute gehaltene Bienen stechen nur noch selten, wenn sie sich bedroht fühlen. Man kann meist ohne Handschuhe und Schleier mit einem Volk arbeiten. Trotzdem sollten Personen mit Bienengiftallergie nicht am Kurs teilnehmen.

Der Kurs startet mit einer ganztägigen theoretischen Einführung am 16. Februar im Dorfhaus in Steinenkirch. Referenten sind Dr. Pia  Aumeier und  Dr. Gerhard Liebig. Beide sind über Deutschland hinaus als Fachleute und Autoren von Büchern und Artikeln in Fachzeitschriften bekannt. Außerdem haben sie langjährige Erfahrungen mit Anfängerkursen. Der Theorie folgen in Zusammenarbeit mit dem BV Geislingen monatliche Praxis-Kurse, bei denen der Umgang mit den Bienen geübt und alle Arbeiten gezeigt werden, die das Jahr über anfallen.

Die Vorträge am 16. Februar können auch von Laien oder erfahrenen Imkern besucht werden, die nicht am ganzen Kurs teilnehmen wollen. Wer nach dem Kurs in den BV Alb-Lautertal eintritt, kann  für einen günstigen Preis ein eigenes Bienenjungvolk erwerben.

Info: Mehr unter www.alb-lautertal.lvwi.de, Anmeldung: Vhs Böhmenkirch (07332) 96 00 31 oder vhs@boehmenkirch.de, Kursnummer 182 290 „Einsteigerkurs Imkerei“.