In einer Pressemitteilung teilt der Anbieter für Heckleuchten mit, sein Deutschlandgeschäft neu aufstellen zu wollen. Grund sei die globale Krise der Automobilindustrie, die durch die Corona-Pandemie noch verschärft wurde.
Seit dem zweiten Halbjahr 2019 seien die Absatzzahlen im Automobilsektor eingebrochen. Die Folge seien schwache Geschäftszahlen für Odelo gewesen.

Im Dialog mit Betriebsrat

In der Pressemitteilung heißt es weiter, dass in Geislingen 133 Mitarbeiter von der geplanten Werkschließung betroffen sind. Das Unternehmen befinde sich jetzt mit dem Betriebsrat in einem Dialog, um sozialverträgliche Lösungen herbeizuführen. Die ebenfalls in der odelo Deutschland angesiedelte Aftermarket-Marke „Ulo“ bleibe von diesem Schritt unberührt.

Wirtschaft Kreis Göppingen Autozulieferer enorm unter Druck

Kreis Göppingen

Unternehmen nennt Geschäftsstrategie

Odelo ziele darauf ab, die Organisation flexibler, agiler und effizienter auszurichten, sich mit ihren Kernkompetenzen stärker auf die Kunden zu konzentrieren und das Unternehmen besser gegen Marktschwankungen abzusichern. Auf diese Weise wolle man eine höhere Kostenkontrolle erzielen.
In Stuttgart seien Arbeitsplatzanpassungen sowie eine Reduktion der Belegschaft von aktuell 169 auf 91 Mitarbeiter geplant.

Ceo: Fortbestand sichern

Muhammet Yildiz, Ceo von Odelo, schreibt in der Mitteilung: „Die Geschäftsleitung zielt mit der Neuausrichtung darauf ab, den Fortbestand des Unternehmens langfristig zu sichern.“
Wir berichten in Kürze mehr:

Geislingen