Unterrot Premiere stärkt die Dorfgemeinschaft

Unterrot / Brigitte Hofmann 10.12.2018
So etwas hat es im südlichen Gaildorfer Stadtteil Unterrot noch nicht gegeben: Ein vorweihnachtliches Event, bei dem alle Vereine und Institutionen gemeinsame Sache machen.

Gut gedacht, schön gemacht, die Premiere ist geglückt. Bezirksbeirat, Bühläckerschule, Kindergarten, Posaunenchor, Vereine – alle halfen mit, den ersten Unterroter Adventstreff und damit die erste gemeinsame Veranstaltung überhaupt aus der Taufe zu heben. Es schien fast, als hätten die Menschen in den südlichen Stadtteilen auf so eine Gemeinschaftsaktion gewartet.

Auch Dekan Uwe Altenmüller und Bürgermeister Frank Zimmermann mit Frau und Kindern ließen sich dieses Ereignis nicht entgehen. Die offene Feuerstelle im abgeteilten Schulhof sorgte für Wärme und Wohlbehagen, Holzhäuschen, grüne Nadelbäume und ein Stück Lattenzaun, die den Festplatz säumten, schufen eine richtig heimelige Atmosphäre.

„Wir sind total überrascht, mit so vielen Besuchern haben wir nicht gerechnet“, freute sich Bezirksbeirat Albrecht Schupp, als er im Namen der Veranstaltergemeinschaft die Gäste begrüßte. Und schon ist an eine Neuauflage im nächsten Jahr gedacht.

Nicht alltägliches Ensemble

„Lasst uns froh und munter sein, und uns recht von Herzen freu’n!“, forderte der Chor von Grundschülern und Gesangverein Eintracht Bröckingen-Unterrot auf. Barbara Geist hatte sichtlich Freude daran, den ungewöhnlich gemischten Klangkörper zu dirigieren.

Die fruchtbare Kooperation zwischen der Bühläckerschule und der Musikschule Schwäbischer-Wald-Limpurger Land untermauerte Miriam Knödler, die auf der Gitarre begleitete. Zum Kurrende-Blasen formierte sich der Posaunenchor Münster-Unterrot unter dem Vordach der Schule, und für später hatte sich auch noch der Nikolaus angesagt. Der Obst- und Gartenbauverein, der Förderverein des VCP, die Spielvereinigung Unterrot und der Gesangverein versorgten die Besucher mit Glühwein, Tschai, Roten Würsten oder Gebäck. Gemäß dem Motto „Essen und Trinken für einen guten Zweck“ legten sich die Gäste dann auch mächtig ins Zeug.

Schule engagiert sich

Mit dem Verkauf von großen Weihnachtsmännern aus Holz und hübschen Windlichtern            steuerte die Schule einen weiteren Baustein bei.

Irgendwann war in den Reihen des Bezirksbeirats der Gedanke aufgekommen, es anderen Beiratsgremien gleichzutun. Das heißt, etwas auf die Beine zu stellen, um mit dem Erlös gemeinnützige Projekte zu fördern.

Projekt für den Friedhof

Da sich die Unterroter schon lange eine Überdachung auf ihrem Friedhof wünschen, will man im ersten Anlauf der Erfüllung dieses Wunsches zumindest einen kleinen Schritt näherkommen. Der zweite Aspekt sei, sagte Albrecht Schupp, der die organisatorischen Fäden in Händen hielt, die Menschen der ehemals selbstständigen Gemeinde Unterrot mit ihren Ortsteilen zusammenzubringen. Eine Veranstaltung in der Vorweihnachtszeit schien dafür die besten Voraussetzungen zu bieten. Alle zogen willig und einsatzfreudig mit, um dem ersten Adventstreff zum großartigen Erfolg zu verhelfen.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel