In Gaildorfs ungarischer Partnergemeinde Budajenö wurde dieser Tage groß gefeiert. Eine Delegation aus Gaildorf war mit der ersten Beigeordneten Tanja Ritter beim Weinfest mit dabei. Sie trafen sich auch mit Bürgermeister Budai zu einem gemeinsamen Abendessen. Tags drauf wurde eine Ausflugsfahrt nach Visegrád und Esztergom unternommen. Schon 1335 war die Burg von Visegrád Sinnbild der regionalen Kooperation. Als Sitz des ungarischen Königs war der Ort Schauplatz eines Gipfeltreffens der Könige von Polen, Böhmen und Ungarn. Diese vereinbarten eine enge Zusammenarbeit in den Bereichen Politik und Handel und inspirierten damit ihre Nachfolger in den 1990er-Jahren, die Region gemeinsam in die EU zu führen.

Gaildorf

Auf dem Weg in die EU

In der Erklärung vom Februar 1991 verpflichteten sich die Staatschefs Ungarns, Polens und der Tschechoslowakei, sich dem politisch-wirtschaftlichen System Europas anzuschließen. Nach der Auflösung der Tschechoslowakei im Jahr 1993 bildeten Tschechien und die Slowakei mit Ungarn und Polen die Visegrád-Gruppe. Das gemeinsame Ziel der Staaten war die Mitgliedschaft in der EU und der Nato. Die Gaildorfer waren begeistert, mit welchem Aufwand die einstmals sehr ramponierte Burg wieder aufgebaut wurde. Das zweite Ziel war die Stadt Esztergom, welche vom zehnten bis dreizehnten Jahrhundert die Hauptstadt des Königreichs Ungarn war. Die Stadt wird beherrscht von der 1838 bis 1846 errichteten und größten klassizistischen Basilika des Landes. Hier wurden auch die ungarischen Könige gekrönt.

Die Stadt ist Sitz des römisch-katholischen Erzbistums Esztergom-Budapest. Die Donau bildet hier die Grenze zur Slowakei, wo die Schwesterstadt Sturovo liegt. Die Kathedrale wird derzeit restauriert, sodass im Innern viele der schönen Gemälde und Altäre nicht zu sehen waren. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es dann wieder zurück nach Budajenö, wo am Abend die Eröffnung einer Kunstausstellung im Kornspeicher erfolgte. Viele einheimische Künstler, aber auch Schulkinder aus Budajenö, stellten dort ihre Werke aus. Am nächsten Tag war dann der traditionelle Empfang im Rathaus von Budajenö, bei dem auch eine Delegation aus Ditro in Siebenbürgen anwesend war.

Bürgermeister Budai, die Beigeordnete Ritter und der stellvertretende Bürgermeister von Ditro hoben jeweils den Zweck und Sinn der Partnerschaften hervor. Nach Austausch von Gastgeschenken gingen alle zum Umzug. Am Nachmittag war dann wieder ein Festprogramm beim Kornspeicher zu sehen. Viele einheimische Vereine und Gruppen traten hier auf und zeigten ihr Können. Einige Weinkeller hatten ebenfalls an diesem Tag geöffnet und es gab für jeden genügend Möglichkeiten, sich mit Essen und Trinken zu versorgen. Dabei konnten die Gaildorfer gute Gespräche mit den Bürgern von Budajenö führen. Am nächsten Tag stand die Heimfahrt an. Alle Teilnehmer der diesjährigen Ausfahrt waren von den Tagen bei den Freunden und Partnern in Ungarn sehr angetan.

Das könnte dich auch interessieren:

Gaildorf