Bürgermeister Siegfried Gröner hat bestätigt, dass es am kommenden Samstag um 13.30 Uhr im „Forum“ in Rot am See eine Trauerfeier für die Opfer der Familientragödie vom vergangenen Freitag geben wird. Dekan Siegfried Jahn sagte dem evangelischen Pressedienst (epd), dass die Menschen in Rot am See tief betroffen seien. Sie würden jetzt einen Ort brauchen, „an dem sie Zusammenhalt spüren“. Was am Freitag geschehen ist, so der Dekan des Kirchenbezirks Blaufelden weiter, habe „eine Dimension, die nicht vorstellbar ist“.

Tödliche Schüsse in Rot am See Schützenverein Beimbach gibt Stellungnahme ab

Rot am See

Auch die zehn Notfallseelsorgerinnen und -seelsorger, die im Einsatz waren, erfuhren eine extreme Belastung. Sie würden nun, so der Dekan, prüfen, ob sie für die Verarbeitung des Geschehens eine psychologische Nachsorge brauchen. Die Zusammenarbeit zwischen den Seelsorgern und den Einsatzkräften sei vorbildlich gewesen, sagte der Dekan.

Dem 26-jährigen Adrian S. wird vorgeworfen, am Freitag in Rot am See sechs Familienmitglieder durch Pistolenschüsse getötet und zwei schwer verletzt zu haben.