Crailsheim Amokalarm in Crailsheim - der ganze Tag

Crailsheim / Götz Greiner 19.03.2018
Am Montagfrüh hat die Polizei Aalen einen großen Polizeieinsatz gemeldet. Sie konnte keine verdächtige Person an der Schule finden. Nach dem Alarm haben die Schüler den Tag frei bekommen.
  • Am Montag, 19. März, um 10 Uhr hat die Polizei einen Großeinsatz an der Gewerblichen Schule in Crailsheim gemeldet. Dort sei eine verdächtige Person gesehen worden.
  • Die Schüler waren in den Klassenzimmern eingeschlossen. Das Gebäude wurde von Spezialkräften durchsucht.
  • Die Gewerbliche Schule ist Teil des Berufsschulzentrum des Landkreises in Crailsheim. Dazu gehören auch die Kaufmännische Schule und die Eugen-Grimminger-Schule.

Der Alarm-Tag im Nachklapp:

Ein solches Großaufgebot der Polizei hat Crailsheim selten gesehen. Auf dem Volksfestplatz waren die Krankenwagen bereit und Spezialkräfte wurden mit dem Hubschrauber eingeflogen:

Mit dieser Pressekonferenz ist die Polizei kurz vor der Entwarnung an uns heran getreten - die angekündigte Pressekonferenz um 13.30 Uhr hat nicht stattgefunden:

Unsere Zusammenfassung der Ereignisse:

Schüler haben uns erzählt, wie sie den Tag erlebt haben:

+++ 18:22 Pressemittteilung der Polizei +++

Am Montagabend gab die Polizei noch folgende Pressemitteilung zu dem Alarm in der Schule heraus:

Schüler berichteten Lehrerin von zwei Männern mit Waffe

Eine Meldung über zwei verdächtige Männer an einer Gewerblichen Schule in Crailsheim hat am Montagvormittag einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst.

Zwei Schüler berichteten ihrer Lehrerin, dass sie am Rande des Schulgeländes zwei verdächtige Männer gesehen hätten. Ein Mann habe dem anderen eine Waffe gezeigt. Aufgrund dieser Information verständigte die Lehrerin den Schulleiter, welcher um 10 Uhr einen Notruf absetzte.

Polizei rückt mit „starken Kräften“ an

Die Polizei rückte mit starken Kräften an und durchsuchte die Gewerbliche Schule. Die Schüler mussten, wie in einem solchen Fall üblich, im Klassenzimmer bleiben. Die angrenzenden Schulen wurden ebenfalls geschlossen und auch deren Schüler mussten aus Sicherheitsgründen in den Gebäuden bleiben.

Die Durchsuchungsmaßnahmen waren um 13 Uhr beendet, wobei keine verdächtigen Personen angetroffen werden konnten. Die Sichtung von Verdächtigen konnte bislang auch von Dritter Seite durch Befragungen und Vernehmungen der Kriminalpolizei nicht bestätigt werden.

Zwei Handwerker überprüft

Während der Durchsuchung wurden zwei Handwerker überprüft, welche sich kurzzeitig auf einem Dach aufgehalten hatten. Diese konnten als Auslöser der Wahrnehmung der Schüler ausgeschlossen werden.

Eine Vernehmung der beiden Schüler ergab nun, dass letztlich nur einer von beiden nach seinen Angaben eine entsprechend verdächtige Beobachtung gemacht habe.

Nie konkrete Gefahr für Schüler

Eine konkrete Gefahr für die Schülerinnen und Schüler der Schulen hatte zu keinem Zeitpunkt bestanden. Während des Einsatzes hatte die Polizei ein Bürgertelefon für besorgte Angehörige eingerichtet. Eltern, welche zur Schule geeilt waren, wurden durch Polizeibeamte und das Kriseninterventionsteam an einer nahegelegenen Sporthalle betreut.

Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats Schwäbisch Hall dauern an.

+++ 16:42 Stellungnahmen von Landrat und OB+++

Jetzt haben sich auch Landrat Gerhard Bauer und der Crailsheimer Oberbürgermeister Christoph Grimmer gemeldet. Hier die Stellungnahmen:

„Unheimlich erleichtert“ zeigte sich Landrat Gerhard Bauer darüber, dass aus dem Alarm am Berufsschulzentrum in Crailsheim kein Ernstfall geworden ist. Der Landkreis ist Träger der drei Schulen (Gewerbliche Schule, Kaufmännische Schule, Eugen-Grimminger-Schule). Bauer bedankte sich bei der Polizei für deren „entschlossenen Einsatz“ und auch bei den Rettungsdienstorganisationen, die mit einem Großaufgebot vor Ort waren.

Crailsheims Oberbürgermeister Grimmer zeigte sich beeindruckt davon, wie gut die Einsatzkräfte „Hand in Hand gearbeitet haben“ – und ist erleichtert, dass niemand ernsthaft zu Schaden kam. Grimmer hat, nachdem die Durchsuchung der Schulen abgeschlossen war, mit den Schulleitungen Kontakt aufgenommen, um sich aus erster Hand informieren zu lassen. Er bedankte sich bei den Lehrern und Schülern dafür, dass sie so besonnen reagiert haben.

+++ 15:29 Polizei befragt Verdächtige +++

Die Polizei befragt im Augenblick die beiden Schüler der Gewerblichen Schule, die den Alarm ausgelöst haben, weil sie zwei Personen mit einem Gegenstand, der einer Waffe ähnlich sieht, beobachtet haben wollen.

Nachdem schon im Lauf des Vormittags die ursprüngliche Meldung, dass sich einer der Verdächtigen auf dem Schuldach befinde, zurückgenommen wurde, ist inzwischen sogar unsicher, ob sich die beiden verdächtigen Personen überhaupt auf dem Schulgelände befanden.

Zu der Frage, ob der Alarm auf eine Blödelei unter Schülern zurückgeht, will die Polizei zum derzeitigen Zeitpunkt nichts sagen. Nur so viel: Kein Kommentar. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass auch in dieser Hinsicht ermittelt wird. (ah)

+++ 15:22 Keine Hausaufgaben +++

Haben die Schüler wegen Handwerkern den Alarm ausgelöst? Bisher gibt es noch keine Aussage der Polizei zu dem Hergang.

Die Schüler der Crailsheimer Schulen haben den restlichen Tag auf jeden Fall frei bekommen – und, wie einige Jugendliche mitteilten, auch keine Hausaufgaben für heute aufbekommen.

Allerseits können die Menschen erleichtert sein über das glimpfliche Ende des Ausnahmesituation.

+++ 13:13 Entwarnung +++

Zum Termin der angekündigten Pressekonferenz sind die Schüler auch am Schulzentrum bereits auf dem Weg aus dem Gebäude und tummeln sich auf dem Gelände.

Die Einsatzkräfte packen ihre Sachen zusammen und verlassen das Gelände des Schulzentrums.

Die angekündigte Pressekonferenz um 13:30 hat nicht stattgefunden.

Die Polizei gibt auf Twitter Entwarnung:

+++ 13:19 Schüler des ASG dürfen Räume verlassen +++

Die Schüler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums (ASG) dürfen offenbar die Klassenzimmer verlassen.

+++ 12:58 Pressekonferenz - vielleicht nur Handwerker? +++

Die Polizei teilte mit:

  • Schüler haben Verdächtiges gesehen: eine Person, die aber keine Waffe hatte. Dem geht die Polizei nach.
  • Es sei kein „Echtfall“ - Polizeisprech für: kein echter Amoklauf.
  • Die Polizei geht auch dem Hinweis nach, dass es sich um Handwerker gehandelt haben könnte.
  • Die Eltern der Schüler werden in einem gesonderten Raum betreut.
  • Die Äußerung des Schulleiters (“Zwei Verdächtige mit Waffe“) seien sehr unglücklich.
  • Um 13.30 Uhr gibt es eine weiter Pressekonferenz.

+++ 12:47 Pressekonferenz angesetzt +++

In einem Moment wird die Polizei zur Presse sprechen.

+++ 12:16 Kein Verdächtiger auf dem Dach +++

Die Polizei zieht die Meldung zurück, nach der auf dem Dach der Schule eine verdächtige Person gesehen worden sei.

+++ 12:10 Bilder vom Einsatzort +++

Der Redaktionsleiter des Hohenloher Tagblatts (Südwest Presse), Andreas Harthan, war mit der Kamera vor Ort:

+++ 11:48 Kräfte aus dem ganzen Land +++

Aus dem ganzen Land kommen Kräfte des SEK von Mobilen Einsatzkommandos (MEK) - sie durchsuchen das ganze Schulzentrum.

Die Polizei betont, dass die Durchsuchung eine reine Vorsichtsmaßnahme sei - sie gehen nicht von einem bewaffneten Täter aus, und es ist auch kein Schuss gefallen.

Schüler sind in den Klassenzimmern eingeschlossen

Die Schüler der Crailsheimer Schulen sind in den Klassenzimmern eingeschlossen - sie dürfen nicht rausgehen.

Eltern können ihre Kinder nicht abholen.

+++ 11:42 Polizei geht von einer verdächtigen Person aus +++

Wie die Polizei vor Ort mitteilte, gehen sie von einer verdächtigen Person aus.

Die Deutsche Presseagentur zitierte vorher den Schulleiter, der meinte es seien zwei Personen gewesen.

+++ 11:26 Vermutlich zwei Personen mit Waffe +++

Der Alarm sei gegen 10.00 Uhr ausgelöst worden, hieß es bei der Polizei. Bei der Überprüfung der Schule seien zunächst aber keine Verdächtigen entdeckt worden. „Es sind zwei Personen vermutlich mit einer Waffe gesichtet worden“, sagte Schulleiter Andreas Petrou der Deutschen Presse-Agentur. Die Schule sei nicht evakuiert worden. „Es sind alle, wie es bei so einem Alarm üblich ist, in den Räumen geblieben. Passiert ist bisher nichts und wir hoffen, dass es so bleibt.“

+++ 11:23 SEK vor Ort +++

Ein Sondereinsatzkommando (SEK) ist an der Gewerblichen Schule - schwer bewaffnet und mit Schutzschilden.

Mit zwei Hubschraubern wird nach der verdächtigen Person gesucht.

Schüsse oder ähnliches sind noch nicht gefallen.

+++ 11:19 Schüler sind in den Klassenzimmern +++

Die Schüler der Gewerblichen Schule sind in den Klassenzimmern.

Ein offenbar in der Schule anwesender Schüler teilte mit, dass sie über einen Alarm auf die Situation aufmerksam gemacht worden seien.

+++ 11:12 Polizei überprüft die Situation +++

Die Polizei überprüfe derzeit noch die Situation vor Ort an der Gewerblichen Schule, sagte eine Sprecher der Polizei. Wie die Situation tatsächlich aussieht, sei noch völlig unklar. Auch der Hubschrauber sei aus diesem Grund herbeordert worden.

Bisher heißt es: An der Gewerblichen Schule in Crailsheim ist eine verdächtige Person gemeldet worden -

+++ 10:55 Verdächtige Person auf dem Schuldach +++

Auf dem Dach der Schule ist offenbar eine verdächtige Person gesgesehen worden. Die Polizei hat ein Bürgertelefon eingerichtet: 07151/950346

Über der Stadt kreist ein Polizeihubschrauber.

Ob die Person auf dem Schuldach bewaffnet war, ist nicht gesichert.

+++ 10:26 - Polizei meldet den Einsatz über Facebook +++

Instagram @hohenlohertagblatt

Instagram @hallertagblatt