Einkaufen kann so einfach sein. Man setzt sich zu Hause auf das Sofa, nimmt den Laptop, das Tablet oder das Smartphone zur Hand und durchstöbert die zahlreichen Online-Shops dieser Welt, ohne sich durch volle Fußgängerzonen und Läden drängeln zu müssen. Eine, die ihren Lebensunterhalt durch Online-Einkäufer verdient, ist Nilce Schlegel-Palmisano aus Crailsheim.

Die 33-jährige Brasilianerin betreibt seit knapp zwei Jahren das Online-Fashion-Unternehmen „Malucas“ und verkauft Damen-­Jeans. Nun nimmt sie seit Februar am Förderprogramm „Unternehmerinnen der Zukunft – lokal und um die Welt“ teil, das vom Verband deutscher Unternehmerinnen, Global Digital Women und Amazon organisiert wird.

„Ich habe mich in Jeans verliebt“, schwärmt Schlegel-Palmisano. „Ich beobachte jeden Jeans­träger. Wie sitzt sie, wo sind die Taschen, jede Hose ist anders. Das fasziniert mich.“ Seit acht Jahren arbeitet sie im Online-Handel. Früher trug sie Business-Outfits und Kleider. Mit der Zeit entstand die große Leidenschaft für Jeans-Kleidung. Während sie früher nur zwei Hosen besaß, ist die Mutter eines zehnjährigen Sohns mittlerweile stolze Besitzerin von mehr als 3000 Jeans. Vor zwei Jahren kam dann der Entschluss, sich selbstständig und aus dem Hobby „Jeans“ ihren Beruf zu machen.

Zum Projekt des Online-Versandhändlers Amazon kam Schlegel-Palmisano durch den Chef von „shopanbieter.de“, Peter Hö­schl, den sie auf einem Workshop kennenlernte. „Ich habe Peter von meinem Unternehmen erzählt und er meinte, ich soll mich doch bewerben“, sagt die gebürtige Brasilianerin.

Constanze Wolff unterstützt sie

Anfang Januar dieses Jahres kam die Zusage: Sie ist eine von 20 Teilnehmerinnen. Mehr als 160 Unternehmerinnen hatten sich beworben. Auf der Startveranstaltung Anfang Februar in Berlin lernte Schlegel-Palmisano dann ihre Mentorin Constanze Wolff kennen. Die Betreiberin des Hochzeitsmoden-Onlineshops „andcompliments“ wird die Crailsheimerin die kommenden Monate unterstützen und mit ihr die Marke „Malucas“ weiter aufbauen.

„Malucas ist portugiesisch und heißt verrückt. Und genau das bin ich: verrückt nach Mode“, sagt die Crailsheimerin und lacht. Aktuell bezieht die Jungunternehmerin noch No-Name-Ware von Großhändlern und verkauft diese über verschiedene Online-­Plattformen an ihre Kundinnen. Doch das soll sich so schnell wie möglich ändern.

Um ihren Traum vom eigenen Modelabel zu verwirklichen, arbeitet sie täglich bis zu 15 Stunden – auch am Wochenende. Sie verpackt die bestellten Hosen und verschickt sie. Sie schaut sich neue Ware an und macht Fotos, um ihre Produkte passend in Szene zu setzen. Nebenbei kümmert sie sich um ihre Follower in den sozialen Netzwerken. Ihr Sohn darf bei all der Arbeit natürlich nicht zu kurz kommen.

Neues Logo erinnert an Heimat

Die Arbeit mit der Expertin Constanze Wolff trägt bereits erste Früchte. Zunächst wurde das Logo überarbeitet. „Das M stellt den Zuckerhut aus meiner Heimat Rio de Janeiro dar und macht die Marke individuell“, erklärt Schlegel-Palmisano. Vor wenigen Tagen zog sie mit 10 000 Jeans, die sie im Keller in Kartons verpackt liegen hatte, in ein Lager – inklusive Büro – außerhalb von Crailsheim. Ende März soll ihr eigener Internetauftritt online gehen. Auch ihre Profile in den sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder Pinterest sollen weiter aufgebaut werden.

Zudem muss sie ihre Produktbeschreibungen überarbeiten, um individueller zu werden und ihre Kundinnen besser beraten zu können. Denn die Beratung fehlt ihr selber oft, wenn sie für sich oder ihren Sohn einkauft.

Verliebt in Crailsheim

Hat Nilce Schlegel-Palmisano all dies umgesetzt, soll es an ihre eigene Modelinie gehen. Auch einen eigenen Laden könnte sie sich vorstellen – natürlich zuerst einmal in Crailsheim. Denn in die Stadt hat sie sich vor 14 Jahren, als sie im Urlaub in Deutschland war, verliebt. „Das Volksfest hat es mir angetan. Dann bin ich einfach geblieben“, sagt die Brasilianerin.

Amazon hilft Jungunternehmerinnen


Das Förderprogramm „Unternehmerinnen der Zukunft – lokal und um die Welt“ kümmert sich in diesem Jahr um 20 Händlerinnen, die ihre Firma im Online-Geschäft etablieren wollen. Die einen wollen ihren lokalen Laden um einen Online-Shop erweitern, andere ein neues Unternehmen gründen oder ihre vorhandene Präsenz erweitern.

Ein halbes Jahr lang wird jede Unternehmerin von einem Coach betreut. Gemeinsam wird ein Maßnahmenplan erstellt und umgesetzt. Zweimal in der Woche gibt es Online-Vorträge von Experten und mehrere Treffen über die Monate verteilt. Am Ende des Programms werden die erfolgreichsten Kandidatinnen von einer Jury in den vier Kategorien „Von Offline zu Online“, „Markenaufbau“, „Marktplätze“ sowie „Exporte“ ausgezeichnet. jole