Ein Großbrand hat in der Nacht auf Freitag das Gebäude des Weltmarktführers im Globus- und Kartenmarkt Columbus in Krauchenwies zerstört. Die älteste Globusmanufaktur, die für hochwertige und sehr teure Luxusgloben bekannt ist, wurde ein Raub der Flammen. Die Lagerhalle stand gegen 23 Uhr in Brand. Feuerwehrleute aus dem ganzen Landkreis wurden alarmiert, um gegen das Feuer zu kämpfen. Ohne Erfolg.

Schaden bei Columbus in Krauchenwies geht in die Millionen

Die Halle wurde vollständig zerstört, mit ihr auch tausende Globen, Landkarten, Glaskugeln und Teile für den Globusbau. Der Schaden wird auf mehrere Millionen geschätzt. Zur Brandursache ist derzeit noch nichts bekannt. Bereits vor einer Woche war schon einmal auf dem Hof neben der Halle ein Feuer ausgebrochen. Ob Brandstiftung dahinter steckt, wird derzeit noch ermittelt.

Feuerwehr bei Brand in Krauchenwies mit mehr als 100 Kräften im Einsatz

Die Feuerwehr war einer Meldung der DPA zufolge mit mehr als 100 Kräften vor Ort. Gegen 2.45 Uhr am Freitag sei der Brand bis auf einzelne Brandneste gelöscht gewesen. In der traditionsreichen Firma werden seit vielen Jahren Globen und Karten hergestellt.

Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten

Da sehr viel Kunststoffmaterial in der Halle lagerte, war ein Messtrupp der Feuerwehr im Einsatz. Die Anwohner wurden darauf aufgefordert ihre Fenster und Türen zu schließen, aber bei den Messungen konnten keine giftigen Dämpfe festgestellt werden.

Polizei geht von Brandstiftung aus

Wie der SWR berichtet, hat die Kriminalpolizei Sigmaringen die Ermittlungen aufgenommen und geht mittlerweile davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde. Erst vor zwei Wochen hatten auf dem Gelände 35 Paletten gebrannt. In diesem Fall ermittelt die Polizei gegen einen 41-jährigen Mann. Ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Bränden gibt, ist noch unklar.