Es gibt wohl kein Verbrechen, das Baden-Württemberg so sehr erschüttert hat wie der Amoklauf von Winnenden und Wendlingen. 16 Menschen sind am Ende des 11. März 2009 tot, elf teils schwer verletzt – und ganz Deutschland ist im Schockzustand. Es ist eine Tat, die das Land verändert: An den Schulen, bei der Polizei, in Politik und Justiz werden Lehren und Konsequenzen gezogen. Und auch die Angehörigen und Opfer beschließen, dass ihre Stimmen nicht mehr ungehört verhallen dürfen und treiben gesellschaftliche Debatten voran.
All das wird in Gang gesetzt, weil der 17-jährige Tim K. am Morgen des 11. März mit der Pistole des Vaters und 285 Schuss Munition loszieht, um zum berühmten Massenmörder zu werden. In seiner ehemaligen Schule, der Albertville-Realschule in Winnenden, erschießt er acht Schülerinnen, einen Schüler und drei Lehrerinnen sowie auf der Flucht einen Gärtner auf dem Gelände des benachbarten Zentrums für Psychiatrie. Nach einer Irrfahrt durch den Großraum Stuttgart  kommt Tim K. in ein Gewerbegebiet in Wendlingen, wo er zwei weitere Menschen in einem Autohaus erschießt und sich Schusswechsel mit der Polizei liefert, bevor er sich schließlich selbst erschießt.

Hier gibt es die fünfte Folge des Podcasts „Akte Südwest“

Wie konnte es zu dieser unbegreiflichen Tat kommen? Welche Warnsignale wurden übersehen? Wo muss Prävention ansetzen? Und welche Erkenntnisse haben die Prozesse gegen den Vater des Amokläufers gebracht, der sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten musste, weil er die Tatwaffe nicht ordnungsgemäß verwahrt hatte? Diesen Fragen geht die fünfte Folge unseres Kriminalpodcasts „Akte Südwest“ nach. Moderatorin Rebecca Jacob spricht dabei mit Raimund Weible, langjähriger Korrespondent der SÜDWEST PRESSE in Tübingen und Stuttgart, und Roland Müller, Leiter des Ressorts Politik/Südwestumschau.
In einer zweiten Folge zum Winnenden-Komplex, die im November erscheint, wird sich der Podcast darüber hinaus konsequent um die Perspektive der Opfer kümmern; also erläutern, wie das Weiterleben nach der Tat für Angehörige, die Schule und die Stadt gelingen kann.

Hier gibt es alle Folgen von „Akte Südwest“ zum Nachhören

„Akte Südwest“ bei Spotify, Apple Podcasts und Co.

Den Kriminalpodcast „Akte Südwest“ gibt es überall, wo es Podcasts gibt. Wir haben einige Möglichkeiten zusammengefasst:

Was sind Podcasts und wie kann ich sie hören?

Wer steckt hinter „Akte Südwest“ und was ist das Konzept?

Gefällt dir der Podcast? Dann folge uns doch auf Twitter, um auf dem Laufenden zu bleiben: @AkteSWP