Ilshofen / Harald Zigan  Uhr
Zwei umstrittene Wegweiser mit dem Namen des hochrangigen NS-Funktionärs Albert Schüle wurden in Niedersteinach gestohlen.

Spurlos verschwunden sind in Niedersteinach zwei Straßenschilder, die an den NS-Bauernfunktionär Albert Schüle erinnern: Vermutlich in der Nacht von Sonntag auf Montag, 25. und 26. November, wurden die beiden Wegweiser in dem Ilshofener Teilort von unbekannter Hand abmontiert.

Die Stadt Ilshofen hat bei der Polizei eine Anzeige wegen Diebstahls erstattet, wie Bürgermeister Martin Blessing sagte. Bislang gibt es noch keine Hinweise auf den oder die Täter.

Im Ilshofener Teilort Niedersteinach erinnert seit dem Jahr 1997 ein Weg ganz offiziell an den Nazi Albert Schüle. Der Ortschaftsrat lehnt eine Umbenennung der Straße einhellig ab.

Um die beiden Straßenschilder ist in den letzten Wochen eine Debatte entbrannt: Während es der für Niedersteinach zuständige Ortschaftsrat von Obersteinach auch aus Kostengründen einstimmig ablehnte, die erst im Jahr 1997 offiziell aufgestellten Wegweiser zu entfernen, pochen einige Bürger darauf, dass die Straße schnellstmöglich umbenannt wird.

Der aus Wolfenbrück bei Oberrot stammende Albert Schüle (er war Mitglied von NSDAP, SA und SS) fungierte von 1933 bis 1945 als stellvertretender Landesbauernführer und als Reichstagsabgeordneter.

Bei einem Unfall am Samstag in Ellwangen hat eine 24-Jährige unglaubliches Glück gehabt: Ihr Auto wurde von einem Traktor überrollt.

Der Gemeinderat von Ilshofen hat sich bis jetzt noch nicht mit dem Schilder-Fall befasst. Bürgermeister Martin Blessing will in der nächsten Woche ein Gespräch mit den Niedersteinacher Bürgern führen, um eine „gute Lösung“ für das Problem zu finden, wie er sagte.