Raum Geislingen / GZ Die Veranstalter des Geislinger Ultra-Trail-Laufs „Alb-Traum100“ bereiten sich auf die zweite Auflage vor. Die Benefizveranstaltung am 18. Mai ist bereits ausgebucht.

Zwei Minuten: So lange dauerte es, bis vergangene Woche die 20 Restplätze für die zweite Auflage des Alb-Traum100 weg waren. Die Veranstalter des Geislinger Benefiz-Ultra-Trail-Laufs hatten die Anmeldung wegen der großen Nachfrage noch einmal geöffnet. Der Großteil der Plätze – 250 an der Zahl – war bereits Ende Januar innerhalb von zehn Tagen vergeben gewesen. Mehr sei leider nicht möglich, erklärt Initiator Andreas Bulling: „Wir müssen die Logistik an acht Verpflegungspunkten auf einer Strecke von mehr als 100 Kilometern sicherstellen.“

Andreas Bulling: „Nie zu träumen gewagt“

Das große Interesse am Alb-Traum100 überwältigt Bulling und die anderen Mitglieder des gleichnamigen Vereins: „Wir hätten nie zu träumen gewagt, dass dieses Jahr so viele auf die Strecken gehen wollen“, sagt der Vorsitzende. Es seien auch Anmeldungen aus Österreich, Belgien und der Schweiz eingegangen. An der Premiere im Mai 2018 hatten rund 170 Läufer teilgenommen. Auch wenn sich einige kurzzeitig verlaufen hatten, habe es nur positive Rückmeldungen und großes Lob gegeben, berichtet Bulling: „Die abwechslungsreiche Strecke rund um Geislingen hat alle restlos begeistert, und die Organisation und Verpflegung hat keine Wünsche offen gelassen.“

Der erste Geislinger Ultralauf Alb-Traum100 hat 25 000 Euro an Spenden eingebracht und viel Lob eingeheimst. Die Organisatoren denken schon an die Zweitauflage.

Für die Organisatoren war deshalb schnell klar, dass es eine zweite Auflage geben soll: Wie bei der Premiere geht es am 18. Mai entweder auf die 115 Kilometer lange Alb-Traum-Strecke oder auf den Halb-Traum mit 57 Kilometern. Start und Ziel ist an der Jahnhalle im Geislinger Stadtpark; die Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf (ESA) unterstützt den Lauf. Geschäftsführerin Isabell Noether und Vorsitzender und Geislinger OB Frank Dehmer haben schon erklärt, dieses Jahr selbst auf die Strecke gehen zu wollen.

Kooperation mit DEE-Citylauf

Neu ist die Zusammenarbeit mit dem am 17. Mai stattfindenden DEE-Citylauf: Wer sich für beide Läufe anmeldet, kann in der Kombiwertung zuerst am Freitag auf die fünf Kilometer lange Straßenstrecke gehen und einen Tag später auf dem Halb-Traum starten. Durch diese Kombination will man insbesondere die Jugendarbeit des Leichtathletikkreises unterstützen. Erstmals gibt es auch ein Alb-Traum100-Shirt, nach dem im Vorjahr viele Teilnehmer gefragt hatten.

Thorben Dietz und Julia Laub heißen die Sieger des Geislinger Dee-Citylaufs. Für beide war es ein Heimspiel.

Das Besondere am Alb-Traum­100: Alle Einnahmen von Spendern und Teilnehmern kommen sozialen Projekten im Landkreis Göppingen zugute. Im Vorjahr konnten 20 000 Euro an insgesamt sechs Projekte vergeben werden. Bulling geht davon aus, dass der Betrag 2019 höher ausfällt. Die Projekte, der Malteser Kinder- und Jugendhospizdienst, das Hospiz im Landkreis Göppingen, die Bergwacht Geislingen-Wiesensteig und das Geislinger Gutscheinheft, waren schon im Vorjahr mit dabei, weitere Projekte werden vermutlich hinzukommen. Die Idee für den Lauf hat Bulling sich im Harz, bei der Brocken-Challenge, abgeschaut. Dabei handelt es sich um einen 80 Kilometer langen Benefiz-Lauf von Göttingen auf den Brockengipfel, der vor einer Woche zum 16. Mal stattgefunden hat.

Nicht mehr viel Zeit bis zum 18. Mai

„Wir freuen uns jetzt schon auf den 18. Mai“, sagt Bulling. Bis dahin gibt es für die Macher allerdings noch viel zu tun, damit in drei Monaten alles so reibungslos klappt wie bei der Premiere.

Info Mehr zum Benefizlauf auf
www.alb-traum-100.de

Das könnte dich auch interessieren:

Alexander Leisner wird Kanzler der Hochschule Reutlingen. Fast sechs Jahre war er Verwaltungschef an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU).

Wegen eines Rechtschreibfehlers entfernt Deggingens Bauhof ein Reichenbacher Ortsschild.