Ärger Ergebnis von Windrad-Umfrage liegt vor

Seit sich die Windräder drehen, fühlen sich einige Kuchener  gestört.
Seit sich die Windräder drehen, fühlen sich einige Kuchener gestört. © Foto: Ilja Siegemund
Kuchen / SWP 08.11.2018
Mehr als 1000 Fragebögen zum Windpark Tegelberg verteilten vier Männer aus Kuchen in den Wohngebieten rechts der B 10 in Richtung Tegelberg.

426 ausgefüllte Fragebögen erhielten die Initiatoren – Thomas Rössler, Volker Schmid, Karl Reif und Gemeinderat Volker Mann – zurück. Die Mehrheit der Bürger, die sich an der Aktion beteiligten, empfindet die Lärmbelastung durch die Windräder als massiv.

Vor allem im Wohngebiet Sommerberg, das sich in unmittelbarer Nähe zum Windpark befindet, sei die Belastung am höchsten. Hier fühlten sich 89 Prozent der Antwortenden durch den Windpark insgesamt stark beeinträchtigt. 72 Prozent von ihnen, empfinden den Windradlärm vor allem „nachts extrem lästig“ und „auch am Tag störend“, 17 Prozent bezeichnen den Lärm als „nachts störend“.

Die Rückmeldungen geben zudem einen Einblick, wie die Kuchener den Lärm bewerten: Ein Bürger meinte, „die Kombination von B 10, Zug und Windrädern“ habe die Wohnqualität von Kuchen „stark negativ beeinträchtigt“. Ein anderer höre die Windräder vor allem bei Ostwind, könne dann nicht mehr schlafen und müsse „in den Keller gehen, damit ich dem dumpfen schabenden Geräusch entfliehen kann“. Vor allem bei Ostwind würden die Rotorengeräusche sehr laut sein, meinten viele Bürger, aber auch bei Wind aus Nord-West-Richtung, betonte ein anderer Kuchener.

Was die Bürger vom Schattenwurf der Windräder halten und was mit der ausgewerteten Umfrage geschieht, lesen Sie am Freitag in der GEISLINGER ZEITUNG und im ePaper.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel