Wangen Ärger um Zirkus Nock in Wangen

Manuel Schickler und Joanna Nock betreiben den Zirkus mit ihren drei Kindern als reinen Familienbetrieb. In Wangen fühlen sie sich nicht ­willkommen.
Manuel Schickler und Joanna Nock betreiben den Zirkus mit ihren drei Kindern als reinen Familienbetrieb. In Wangen fühlen sie sich nicht ­willkommen. © Foto: Staufenpress
Wangen / Kristina Betz 18.05.2018
In der Wangener Ortsmitte gastiert über Pfingsten der Zirkus Nock. Dem heutigen Start der Aufführungen gehen viel Ärger und Vorwürfe voraus.

Joanna Nock ist sauer. Energisch stemmt sie die Hände in die Hüften. „Wir wollen hier nur Geld verdienen und unserem Beruf nachgehen, keinen Ärger machen“, verteidigt die Betreiberin des Zirkus Nock sich und ihren Betrieb. Gemeinsam mit Manuel Schickler und den drei Kindern reisen sie mit ihrem Zelt, neun Wägen und zwei Dackeln durch das Land.

Seit Montag steht der familienbetriebene Zirkus an der Wangener Hauptstraße beim Gebiet „Breite“. Sehr zum Missfallen einiger Anwohner, wie die Betreiber sagen. „Wir wurden als Zigeuner beschimpft, außerdem wurde die Polizei gerufen“, berichtet Joanna Nock. Ein defektes Aggregat hatte für Lärm gesorgt. Punkt zehn Uhr am Abend sei die Polizei dagestanden, Anwohner hätten sich wegen der Ruhestörung beschwert.

„Das hat sich dann aber in Wohlgefallen aufgelöst“, versucht Bürgermeister Troy Dutta die Wogen zu glätten. Weil Anwohner sich beschwert hatten, machte er sich mit Ordnungsamtsleiter Matthias Lipp ein Bild von der Lage.

Kontakt mit den Betreibern hatte er schon vorher. Diese hatten sich nach einem Standplatz im Ort erkundigt. Da die Gemeinde aber keine Grundstücke anbieten konnte, suchte der Zirkus sich in Absprache einen privaten Stellplatz und fand diesen an der Hauptstraße. Vier Meter ragte das Lager allerdings über die Grenze des privaten Grundstückes auf eine gemeindeeigene Fläche. Der Zirkus zog sich zurück. „Wir wussten ja gar nicht genau, wo die Grenze verläuft“, verteidigt sich Manuel Schickler. Und Troy Dutta beruhigt: „Wir wollen da kein Aufhebens machen.“ Für die Gemeindeverwaltung sei das Thema „soweit erledigt“, sagt der Bürgermeister. Man habe sich auch bei Oberberken erkundigt, wo der Zirkus zuletzt gastiert hatte. Dort hatte es keine Beanstandungen gegeben.

Auch die direkten Anwohner sind beschwichtigt. Die Gemeinde habe sich vorbildlich verhalten. Und man habe zu Beginn möglicherweise etwas überreagiert, geben diese zu. „Der Zirkus kam für die Anwohner sehr unerwartet am Montag“, versucht auch Bürgermeister Dutta für Verständnis zu werben. „Plötzlich steht da ein Zirkus, da befürchtet man vielleicht Lärm und viele Tiere.“ Bei der Gemeinde ist man dem Zirkus grundsätzlich auch aufgeschlossen, macht Troy Dutta deutlich: „Gerade an Pfingsten, denke ich, ist das für Familien ein schönes Angebot.“

Zwei Probleme gibt es dann aber doch. Für die Plakatierung im Ort sei keine Genehmigung eingeholt worden. Und der auf dem Gehweg geparkte Lastwagen des Zirkus sei ebenfalls ordnungswidrig dort abgestellt worden. „Da müssen wir leider Bußgelder verhängen“, sagt der Bürgermeister. Man könne bei solchen Dingen keine Ausnahmen machen. Joanna Nock behauptet indes, die Anfrage per Mail an die Gemeinde zur Genehmigung der Plakate verschickt zu haben. Und der Lastwagen sei nur zum Aufbau auf den Gehweg geragt, sagt Manuel Schickler.

Die Beiden fühlen sich missverstanden und mit Vorurteilen belegt. „Wir haben uns dieses Leben auch nicht ausgesucht“, sagt Joanna Nock, „wir wurden in Schaustellerfamilien geboren und versuchen hier doch nur unseren Lebensunterhalt zu verdienen.“ Manuel Schickler ergänzt, dass es ohnehin sehr schwer sei, Genehmigungen zu bekommen und genug Geld für die Platz-Miete zu verdienen. „Und Dienstag sind wir ja schon wieder verschwunden“, fügt Joanna Nock hinzu. Als nächstes will der Zirkus sein Lager in Faurndau aufschlagen, die Genehmigung steht noch aus. Auch Rechberghausen nennen die Betreiber als nächstes Ziel.

Drei Vorstellungen ­­ über Pfingsten

Aufführungen Vorstellungen des Zirkus finden von Freitag bis Sonntag um 17 Uhr und am Montag um 11 Uhr statt. Informationen unter Tel. 0152 05 66 27 16 oder unter www.variete-circus-nock.de.

Programm Der Zirkus bezeichnet sein Programm als „Varieté“ und ist derzeit auf Deutschlandtournee. „Wir begeistern Sie mit waghalsigen Luft­darbietungen, Bodenakrobatik, Fliegenden Messern, Morgensternen, Tomahawks, Lassos“, schreibt die Familie in einer Mitteilung. Außer den zwei Hunden hat die Familie keine Tiere auf ihrer Tour dabei.