Freizeit Zu Schwarzlicht-Animationen den Schläger schwingen

Senden / Sonja Fiedler 04.09.2018

Bunte Südseefische, lustige Delfine und faszinierende Korallen: In der Germanenstraße in Senden verbirgt sich seit Kurzem eine Unterwasserwelt der besonderen Art. In der „Traumwelt“ der neuen „Black Light Arena“ kann bald Minigolf gespielt werden – mit Schwarzlicht-Effekten. „Das ist hier in der Region einmalig“, sagt Mathias Bretzger, gemeinsam mit Santino Passarelli Gründer der neuen Event-Halle. „Bei uns spielt man nicht nur Minigolf, sondern kann alles um sich herum nach und nach erkunden.“

Die insgesamt 18 Bahnen sind in die beiden Erlebniswelten „Ozean“ und „Dschungel“ eingebettet, die Spieler sind von dreidimensionalen Schwarzlicht-Bildern umgeben, die Tiere und Pflanzen darstellen. Auch die Bahnen selbst sind Teil der Illusion, so versteckt sich zum Beispiel das Ziel-Loch in einem Vulkan oder eine Blume.

In dreiwöchiger Handarbeit wurden die Bilder von einem internationalen Künstlerteam angefertigt. „Das war ein ganz schöner Zeit- und Kostenfaktor“, sagt Mathias Bretzger, der die Idee zu dem ungewöhnlichen Spielepark aus Amerika mitgebracht hat. „Die machen da viel mit Schwarzlicht, ich fand das sehr beeindruckend.“ Als der 41-Jährige gemeinsam mit Passarelli auf der Suche nach familienfreundlichen Unterhaltungsmöglichkeiten war, kamen die beiden auf die Idee, in Senden eine Schwarzlicht-Welt zu schaffen.

Breite Zielgruppe

„Hier kann die ganze Familie etwas zusammen machen, Minigolf kann man in jedem Alter spielen.“ Auch Firmen, Schulklassen oder Paare haben die beiden Unternehmer im Blick. „Die Zielgruppe ist breit.“ Als Zusatz gibt es für die Spieler 3D-Brillen, die die Bilderwelt plastisch erscheinen lassen. Gerüche und Geräusche, etwa Meeresduft und Dschungelklänge, sollen für einen vierdimensionalen Effekt sorgen.

Die Minigolfanlage nimmt einen Großteil der 1000 Quadratmeter großen Fläche ein, doch es sind auch noch weitere Attraktionen geplant: Ein so genanntes „Laser-Maze“ etwa, bei dem ein mit Laserstrahlen gefüllter Raum durchquert werden muss, ohne die Strahlen zu berühren. Langfristig soll laut Betreiber auch ein Bogenschieß-Simulator in 4D Einzug halten, bei dem mit realen Pfeilen auf virtuelle Ziele geschossen wird. „Alle, denen wir das erzählen, finden die Vorstellung cool, vor allem die Männer“, sagt Passarelli. Auch Kindergeburtstagsessen bei Schwarzlicht könnte es in Zukunft geben. „Da leuchtet dann das komplette Essen, zum Beispiel das Glas grün, der Strohhalm blau.“ Die beiden Investoren haben noch viele weitere Ideen, doch vorerst wollen sie sich beschränken und das Machbare umsetzen, sagen sie.

Bis zur Eröffnung im Oktober gibt es noch einiges zu tun. Derzeit läuft die Suche nach Personal. „Aber wir sind zuversichtlich, dass alles klappt“, sagt Bretzger.

Info Vorab-Informationen gibt es unter www.blacklight-arena.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel